WetterOnline ( http://www.wetteronline.de )

Wetternews

Sonntag, 26.04.2015

Regional endet die Trockenheit

Enorme Wetterkontraste am Montag

Große Kontraste zum Wochenstart: Während man sich im Nordwesten wärmer anziehen muss, kommt im Südosten noch mal Sommerfeeling auf. Der Wettersturz lässt aber auch dort nicht lange auf sich warten.

Eine Wetterfront trennt am Montag feuchtkalte Meeresluft im Nordwesten von schwülwarmer Sommerluft im Südosten: In Hamburg reicht es am Montag nur für 10 Grad, von München bis Dresden sind Werte bis zu 26 Grad drin.

Von München bis Dresden klettern die Temperaturen am Montag auf frühsommerliche 25 Grad, weil sich dort noch warme Mittelmeerluft hält. Eine Kaltfront überquert dagegen schon die nordwestlichen Landesteile, hinter ihr strömt dann deutliche kühlere Luft ein. So werden von Köln über Hannover bis zu den Küsten nur rund 10 Grad erreicht. Die Wetterfront kommt mit teils kräftigen Regenfällen sehr schleppend südostwärts voran und hängt sogar vorübergehend über der Landesmitte fest.

In der Südosthälfte des Landes kann es ordentlich krachen. Örtlich drohen Starkregen, Hagel und Sturmböen. Gewitterwarnungen sind bereits aktiv.

Etwa in einem Streifen vom Rheinland und der Eifel bis in den Nordosten sind bis Montagabend Regenmengen von 20 bis 30 Liter pro Quadratmeter zu erwarten. Besonders von Baden-Württemberg bis nach Bayern und Sachsen sind dagegen kräftige Gewitter möglich, die mit Starkregen, Hagel und Sturmböen einhergehen. Örtlich gibt es zwar in kurzer Zeit auch viel Regen, nur wenige Kilometer weiter entfernt kann es aber passieren, dass kein Tropfen fällt. Erst am Dienstag ist dann auch im Südosten und Süden mit flächendeckendem Regen zu rechnen.

So viel Regen in Liter pro Quadratmeter kommt bis Montagabend zusammen.

Landwirte und Gartenfreunde können damit vielerorts aufatmen, denn die kräftigen Regenfälle werden die Trockenheit lindern oder erst einmal beenden. Die Natur ist nach den letzten trockenen Wochen auf jeden Tropfen angewiesen. Im April sind bisher im Deutschlandmittel gerade mal etwas mehr als 30 Prozent des mittleren Monatsniederschlags gefallen. Im besonders trockenen Nordosten oder auch im Rhein-Neckar-Raum kamen sogar nur 10 bis 20 Prozent zusammen. So wurden in Mannheim im April bisher lediglich 7 Liter Regen pro Quadratmeter registriert.

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...