WetterOnline ( http://www.wetteronline.de )

Wetternews

Dienstag, 21.02.2017

Orkanböen zu Weiberfastnacht?

Schwerer Sturm hat uns im Visier

Ausgerechnet zum Start in den rheinischen Straßenkarneval am Donnerstag braut sich ein schwerer Sturm zusammen. Die größte Gewalt entfaltet Sturmtief THOMAS voraussichtlich vom Emsland bis zum Niederrhein.

Bis Donnerstagabend werden besonders der Nordwesten Deutschlands und die nördliche Landesmitte von schweren Sturm- und orkanartigen Böen erwischt. Auch in den Hochburgen der Weiberfastnacht von Köln bis Düsseldorf wird es sehr stürmisch.

Nach aktuellem Stand ist am Donnerstagnachmittag und -abend in der gesamten Nordhälfte des Landes mit einem schweren Sturm zu rechnen. Besonders heftig wird es von den Niederlanden über das Münsterland und die nördliche Landesmitte hinweg bis nach Berlin und zur Lausitz, wo der Sturm erst Freitag früh seine größte Gewalt erreicht. Entlang seiner Zugbahn kommt es verbreitet zu schweren Sturmböen von 90 bis 100, örtlich auch zu orkanartigen Böen bis 110 Kilometer pro Stunde. Selbst einzelne Orkanböen mit Tempo 120 sind nicht auszuschließen.

Tief THOMAS und sein Sturmfeld über Mitteleuropa. In freien Lagen, insbesondere auch auf den Bergen drohen bei einer solchen Entwicklung sogar Orkanböen. Am stärksten ist das Sturmfeld an der Südseite des Tiefs ausgeprägt.

Ursache der brisanten Sturmlage ist ein sogenannter Schnellläufer. Dabei handelt es sich um ein kleines Randtief, das genau an der Grenze zwischen milder und kalter Nordmeerluft eine rasante Entwicklung durchläuft. Das auf den Namen THOMAS getaufte Tief wird wie in einem Karussell sehr schnell um das steuernde Zentraltief über Skandinavien herumgelenkt. Wind versucht die dabei entstehenden Luftdruckunterschiede auszugleichen. Je größer diese werden, umso schneller und turbulenter laufen diese Prozesse ab und umso stärker bläst auch der Sturm.

Die Beaufortskala der Windstärken.

Mit Passage der Kaltfront gelangt auf der Rückseite des Tiefs ein Schwall nasskalter Nordmeerluft bis zu den Alpen. Zwar lässt der Wind am Freitag nach, doch im Bereich kräftiger Schneeregen- und Graupelschauer immer noch einzelne Sturmböen drin.

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...