WetterOnline ( http://www.wetteronline.de )

Wetternews

Dienstag, 25.11.2014

250.000 Menschen ohne Strom

Jahrestag: Schneechaos in NRW

Heute vor neun Jahren, am 25. November 2005, haben extrem heftige Schneefälle in Nordrhein-Westfalen zum größten Stromausfall seit dem zweiten Weltkrieg geführt. 250.000 Menschen saßen bis zu fünf Tage im Dunkeln.

Schnee und Eis gefroren bis zu 20 Zentimeter dick an den Stromkabeln. Die tonnenschwere Last verbunden mit einem stürmischen Wind zwang insgesamt 82 Strommasten in die Knie. Bildquelle: Sven Lüke / schneechaos-muensterland.de

Starke Schneefälle um den 25. November 2005 nahmen in Teilen von Nordrhein-Westfalen extreme Ausmaße an. Vom Münsterland bis zur Ruhr fielen etwa 30 Zentimeter Schnee binnen 12 Stunden. Die Folge war der größte Stromausfall der Nachkriegszeit in Deutschland. Rund 250.000 Menschen in sieben Landkreisen im und um das Münsterland mussten bis zu fünf Tage und Nächte ohne Strom ausharren. Die Strommasten brachen reihenweise unter der Last von Schnee und Eis in Verbindung mit einem stürmischen Wind zusammen.

Im Bergischen Land östlich von Köln gab es verbreitet sogar 40 bis 65 Zentimeter Schnee innerhalb von drei Tagen. Mehrere Bahntrassen mussten gesperrt werden. Auch Bundesstraßen und Autobahnabschnitte wurden von umgestürzten Bäumen und am Boden liegenden Stromkabeln blockiert. Viele Autofahrer saßen oft stundenlang in ihren Autos fest, da quer stehende LKW die Fahrbahnen blockierten. Viele Flüge am Düsseldorfer Flughafen mussten gestrichen werden.

Mit bis zu 70 Zentimetern fiel im Sauerland der meiste Schnee. Bildquelle: Marc Thiessenhusen

Verursacht wurden die heftigen Schneefälle von einem nahezu ortsfesten Tief mit Schwerpunkt über den Niederlanden. Dabei waren immer wieder dieselben Landstriche von den Schneefällen betroffen. Im Bergischen Land sorgten außerdem Staueffekte zu einer zusätzlichen Intensivierung der Schneefälle. Dem Schneetief war ein Kaltlufteinbruch von Norden vorausgegangen, der nicht nur in Nordrhein-Westfalen, sondern auch in den meisten übrigen Gebieten Deutschlands winterliche Witterung mit Frost und Schnee brachte.

Fotostrecken
Sturzfluten in Marokko

Sintflutartige Regenfälle haben in Marokko schwere Überschwemmungen ausgelöst. Autos und sogar Lastwagen wurden von den Wassermassen mitgerissen, wie hier bei Ouarzazate im Süden des Landes. Mindestens 28 Menschen kamen durch die Unwetter ums Leben.

Alle Fotostrecken …
Wettervideos
Ostwind bringt kalte Luft

Mit zum Teil fast frühlingshaft milden Nachmittagen ist es nun vorbei, denn der Winter klopft langsam aber sicher doch an. Zunächst wird es vor allem im Nordosten Deutschlands kälter.

Alle Wettervideos …
Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...