WetterOnline ( http://www.wetteronline.de )

Wetternews

Dienstag, 27.01.2015

60 Millionen Menschen betroffen

Blizzard legt US-Ostküste lahm

Einer der stärksten Schneestürme der letzten Jahre hat den Nordosten der USA heimgesucht. Über 60 Millionen Menschen sind von Blizzard JUNO betroffen, das öffentliche Leben kam vielerorts völlig zum Erliegen.

Der Times Square in New York: Blizzard JUNO hat hier einiges an Schnee gebracht, allerdings längst nicht so viel, wie etwas weiter nordöstlich an der Küste. Im WetterTicker halten wir Sie über die Lage an der US-Ostküste auf dem Laufenden. Bild: dpa

So haben sich die Amerikaner wohl noch auf keinen Blizzard vorbereitet: Aufgrund der extremen Warnungen der amerikanischen Meteorologen stellte die New Yorker U-Bahn zum ersten Mal den Betrieb vorsorglich komplett ein. Nur so ließen sich die über 6000 Waggons vor dem Blizzard in unterirdische Tunnel in Sicherheit bringen. Am Broadway wurden viele Musicals abgesagt. Über eine Million Schulkinder blieben am Dienstag zu Hause. Über 8000 Flüge wurden gestrichen. In mehreren Staaten galten über Nacht Ausgangssperren und Fahrverbote.

Wintersturm JUNO hat die US-Ostküste tatsächlich hart getroffen: Von New York bis Massachusetts sind in rund 12 Stunden bis Dienstagvormittag (Ortszeit) 20 bis über 60 Zentimeter Schnee gefallen. New York City kam dabei jedoch glimpflich davon, im Central Park wurden 20 Zentimeter Schneezuwachs gemessen. Neben dem Schnee hatten die Menschen auch mit dem eisigen Sturm zu kämpfen. An der Atlantikküste wurden bei deutlichen Minusgraden orkanartige Böen bis 117 Kilometer pro Stunde registriert. Sie türmten das Wasser dort zu einer Sturmflut auf.

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...