WetterOnline ( http://www.wetteronline.de )

WetterTicker - Wetter live verfolgen

14:48 Uhr

Fotos: Die Rapsblüte beginnt



Auf vielen Feldern beginnt in diesen Tagen die Rapsblüte. Wir haben in einer kleinen Fotostrecke ein paar Infos rund um den Raps gesammelt.

Bild: dpa

14:11 Uhr

Video: So wüten die Unwetter in Australien



Bei schweren Unwettern sind im australischen Bundesstaat New South Wales mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Der Regierungschef von New South Wales Mike Baird sagte, die Opfer seien Senioren aus dem Ort Dungog, etwa 200 Kilometer nördlich der Metropole Sydney. Wahrscheinlich konnten sie sich nicht rechtzeitig vor den Fluten retten und ertranken. In dem Ort wurden vier Häuser weggespült. In Sydney fielen 174 Liter Regen in 24 Stunden. Orkanböen bis 135 Kilometer pro Stunde stürzten unzählige Bäume um, rund 200.000 Menschen waren ohne Strom.

13:36 Uhr

Nordsee 9 Grad - Ostsee 18 Grad!



Im Norden gibt es heute große Temperaturunterschiede auf engstem Raum: Während in Cuxhaven und an der gesamten Nordseeküste mit kaltem Seewind kaum 10 Grad erreicht werden, sind es 140 Kilometer östlich in Neustadt an der Ostsee über 18 Grad. Dies liegt daran, dass sich die Luft über Land durch den Sonnenschein schnell aufheizen kann.

Mitmachwetter: Melden Sie Ihre Temperatur
13:04 Uhr

Kriechender Erdfluss in Russland



Wie ein Erdrutsch in Zeitraffer wirkt dieses sich im Internet schnell ausbreitende Video aus Russland. Es zeigt einen riesigen Fluss von Erde und Eis, der im Schritttempo Bäume entwurzelt und eine Straße samt Strommasten unter sich begräbt. Das Phänomen, dessen Ursache von russischen Behörden derzeit ermittelt wird, ereignete sich am 1. April bei Novokuznetsk östlich des Urals. Vermutet wird ein Zusammenhang mit der nahen Kohlemine Taldinskoye, dessen Abraumhalde in Bewegung gekommen sein könnte.

12:25 Uhr

Extrem hohe Waldbrandgefahr



Das trockene Wetter der vergangenen Wochen bleibt nicht ohne Folgen: Die Waldbrandgefahr ist auf höchster Stufe. Es hat schon einige Brände gegeben.

Mehr Details im neuen Top-Thema

In Tornesch bei Hamburg ist am Montag ein Feuer ausgebrochen. 40 Hektar Moor- und Waldfläche gerieten in Brand. Bild: dpa

11:47 Uhr

Wochenende: Wetterfeste Kleidung gefragt



Das schöne Frühlingswetter ist am Wochenende vorbei. Fast überall ziehen kräftige Schauer oder gar Gewitter durch, immer wieder sind aber auch trockene Phasen dabei. Vor allem am Sonntag frischt der Wind spürbar auf. Dabei bleibt es zunächst noch 14 bis 21 Grad mild, die Nächte werden sogar deutlich wärmer.

Wer am Wochenende draußen unterwegs ist, muss damit rechnen nass zu werden. Die Natur kann den Regen hingegen gut gebrauchen.

11:02 Uhr

Heute vor einem Jahr: Unwetter-Serie startet



Letztes Jahr war alles früher: Nicht nur der Frühling zog um Wochen früher als sonst ein, auch der Sommer grüßte schon im April mit einer Serie von außergewöhnlich schweren Gewittern. Los ging es am Ostermontag, was heute genau vor einem Jahr war, in Oberbayern, wo in Penzberg nach einem heftigen Unwetter der Hagel Straßen bis zu 20 Zentimeter hoch bedeckte.

Weitere Details in der Extremwetter-Rubrik
Weitere Unwetter-Bilder in der Fotostrecke

Bild: Andreas Baar/Penzberger Merkur

10:20 Uhr

Tschüss Schönwetterhoch



Die Wetterlage stellt sich nun um: Nach einem Frühlingsdämpfer am Mittwoch wird es ab dem Wochenende deutlich wechselhafter. Nächste Woche kann man fast schon wieder die Winterjacke rausholen.

Mehr im neuen 14-Tage-Wetter
09:51 Uhr

Wochenend-Tief schon auf Atlantik



Unser Regentief fürs Wochenende ist auf dem Atlantik schon aktiv: Derzeit kringelt es sich südlich von Grönland ein und schwächt sich dabei langsam ab. Das sehr umfangreiche Tief bleibt aber stark genug, das kräftige Hoch QUILA von seinem Thron über den Britischen Inseln zu verdrängen und uns ab dem Wochenende einen nachhaltigen Wetterwechsel einzuleiten.

Profiwetter: Hochs und Tiefs verfolgen
09:10 Uhr

Höhentief eiert über Europa



Das kleine Höhentief, das uns morgen einen Temperatursturz in der Mitte Deutschlands bringt, eiert tagelang über Europa. Gebildet hat es sich am Wochenende über Deutschland, legt derzeit eine Umrundung des Hochs QUILA über der Nordsee hin und zieht dann morgen und übermorgen über Deutschland südwärts nach Österreich.

08:32 Uhr

Nordsee: Seenebel zieht auf



Über der Nordsee liegt aktuell ein großes Gebiet mit Seenebel. Es zieht mit der Luftströmung südostwärts und erreicht im Tagesverlauf die Nordseeküste. An Land löst es sich zwar meist schnell auf, aber an der Küste und auf den Insel wird es mit Ankunft des Nebels abrupt kalt und trüb.

Seenebel ist im Frühjahr nichts Ungewöhnliches. Er entsteht, wenn feucht-warme Luft über das noch kalte Meerwasser streicht und die Feuchtigkeit dabei kondensiert. Wie der Aufzug von Seenebel aussehen kann, zeigt diese Fotostrecke vom Mai 2012:

07:47 Uhr

Morgen Temperatursturz um zehn Grad!



Am Mittwoch bekommt der Frühling im Norden und in der Mitte einen herben Dämpfer, im Vergleich zu heute fällt die Temperatur vor allem in Thüringen und Sachsen um teils über zehn Grad! Dabei ist es in weiten Landesteilen wolkig und teils gibt es auch Regenschauer.

Störenfried ist hierbei ein Tief, das nur in den höheren Luftschichten auszumachen ist. Es zieht am Donnerstag nach Bayern, im Rest des Landes wird es dann noch mal schön, bevor an Samstag vermehrt Regenfälle mit einigen Gewittern durchziehen. Das Wetter in den nächsten Tagen haben wir in diesem Video zusammengefasst.


Auch die Temperaturen zeigen sich dann wenig frühlingshaft, denn ein Nordwind könnte ab Sonntag sehr frische Meeresluft zu uns lenken. Weitere Details zur nächsten Woche bekommen Sie im 14-Tage-Wetter und im Modellgeflüster.

07:05 Uhr

Schwere Unwetter rund um Sydney



Orkanböen und sintflutartige Regenfälle führen zur Stunde rund um die australische Metropole Sydney zu Chaos und schweren Schäden. Die Unwetter forderten bereits mindestens drei Menschenleben. Über 200.000 sind ohne Strom, da Orkanböen bis 135 Kilometer pro Stunde den zweiten Tag in Folge Bäume auf Stromkabel wehen. In Sydney sind bereits 119 Liter Regen in 24 Stunden gefallen, so viel wie seit 13 Jahren nicht mehr in so kurzer Zeit.

In Sydney sind in der Nacht viele Bäume auf parkende Autos gestürzt oder haben Stromkabel mit zu Boden gerissen. Bild: afp

In Dungog in New South Wales nördlich von Sydney riss der Williams River ganze Häuser mit:


Sturm und Regen halten bis Mittwoch an, da ein kräftiges Tief sich kaum von der Stelle bewegt und immer wieder Regenwolken vom Pazifik gegen die gleichen Gebiete an der Küste drückt. Auf der Südhalbkugel drehen sich Tiefs mit dem Uhrzeigersinn und damit andersherum als auf der Nordhalbkugel.

06:26 Uhr

Sonne satt in halb Europa



Nicht nur in Deutschland, sondern in weiten Teilen Europas scheint in diesen Tagen die Sonne von früh bis spät. Dies bedeutet Mitte April bereits 14 Stunden Sonnenschein von Süditalien bis nach Mitteleuropa. In Skandinavien sind es sogar bereits 15 Stunden! In die Röhre schaut dagegen Osteuropa, wo es nicht nur wolkiger, sondern auch deutlich kälter ist. In der Ukraine und Weißrussland schneit es sogar immer mal wieder.

05:58 Uhr

Bis zu zehn Grad auf zwei Metern



Guten Morgen! Die Unterschiede zwischen der Temperatur direkt am Erdboden und in der Standardmesshöhe von zwei Metern sind heute Morgen regional extrem: Auf dem Tempelhofer Feld in Berlin liegen sie, wie die Karte veranschaulicht, bei zehn (!) Grad. Während also die Füße auf dem Raureif der Wiesen stehen, kann man die Hände wärmen, indem man sie nach oben streckt!



Solche Temperaturunterschiede sind ohne eine Schneedecke selten, aber nicht unmöglich. Denn die nächtliche Abkühlung geht zum allergrößten Teil von der Erdoberfläche und nicht von der Luft darüber aus. Wenn es dann noch windstill ist, klebt die auskühlende und damit schwerere Luft direkt am Boden. Daher gibt es deutlich häufiger Boden- statt Luftfrost, der Frost in der Standardmesshöhe von zwei Metern meint.

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...