WetterOnline ( http://www.wetteronline.de )

WetterTicker - Wetter live verfolgen

09:28 Uhr

NEU: Ihr persönlicher Wetterberater fürs Handy



Sie wollen eine individuelle Wettervorhersage für Ihren Ort und selbst bestimmen, wann Sie diese erhalten? Kein Problem! Wir haben in Zusammenarbeit mit WhatsBroadcast exklusiv einen ganz persönlichen Wetterberater entwickelt. Dieser ermöglicht ab sofort den Empfang individueller Vorhersagen per WhatsApp oder Facebook. Wann Sie die Aussichten bekommen wollen, bestimmen Sie ganz alleine.

NEU: Ihr ganz persönlicher Wetterberater auf dem Smartphone.



Wie funktioniert das Ganze?
Wer den Dienst auf WhatsApp nutzen möchte, kann sich über hier völlig kostenlos und unverbindlich anmelden. Auf Facebook wird der Wetterberater ganz leicht aktiviert, indem über den Messenger die Nachricht "Start" an WetterOnline geschickt und die Anmeldung bestätigt wird. Sie erhalten dann regelmäßig Wetternews und können Ihren persönlichen Wetterberater einrichten.



So richten Sie den Wetterberater ein
Durch einfache Begriffe lässt sich der Wetterberater steuern. Mit dem Stichwort "Wetter" beginnt die Beratung. Nach der anschließenden Eingabe des Ortes oder der Postleitzahl zeigt der Wetterberater umgehend das aktuelle Wetter sowie die Vorhersage an. Mit dem Signalwort "Zeit" kann man eine Uhrzeit festlegen, zu der der Wetterberater die Vorhersage künftig regelmäßig zustellt. Praktisch für alle, die direkt nach dem Aufstehen mit den nötigen Wetterinformationen für den Tag versorgt werden möchten. Weitere Signalwörter sind "Hilfe" und "Einstellungen". Mit dem Begriff "Ruhe" lässt sich der Wetterberater stumm schalten, mit "Stop" wird der Nachrichtenservice insgesamt wieder beendet.



Wir wünschen viel Spaß mit Ihrem ganz persönlichen Wetterbericht!

08:50 Uhr

Tropische Nacht an der Nordsee und in NRW



Die vergangene Nacht war außergewöhnlich warm: An der Nordsee und in vielen Städten in Nordrhein-Westfalen sank die Temperatur nicht unter die 20-Grad-Marke. Solche Nächte werden auch "tropische Nächte" genannt. Ende August sind sie besonders selten, da in den bereits 10 Stunden langen Nächten normalerweise eine stärkere Abkühlung als in den kurzen Nächten des Junis möglich ist.

Alle Tiefstwerte im Überblick
Topliste: Die wärmsten Orte der Nacht
08:15 Uhr

Fotos: Sonnenaufgang mit Fernsicht



Von den Hügeln des Allgäus bietet sich dank Hoch GERD allmorgendlich eine atemberaubende Szenerie: Während in den Tälern des Alpenvorlands Nebel und Dunstschleier liegen, stechen die Alpen in der sehr trockenen und damit glasklaren Luft darüber gestochen scharf hervor. Alle Bilder sind von heute.

Mehr Bilder in der neuen Fotostrecke

Bild: Denis Möller

07:13 Uhr

Wetterbericht: Heute 30 bis fast 35 Grad



Heute liegen die Höchstwerte meist zwischen 30 und fast 35 Grad. Die Hitzebelastung steigt damit weiter. Nur von Dresden bis München bleibt es etwas angenehmer. Dazu lacht die Sonne von früh bis spät.

Mehr dazu im Wetterbericht
06:14 Uhr

Italien: Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf 247



Die Zahl der Toten durch das schwere Erdbeben in Mittelitalien ist auf mindestens 247 gestiegen. Diese Bilanz gab der Zivilschutz am Donnerstagmorgen in Rom bekannt, nachdem die Behörde die Zahl der Toten am Vorabend noch mit 159 angegeben hatte. Das Beben der Stärke 6,0 hatte im Gebiet zwischen den Regionen Latium, Marken und Umbrien mehrere Dörfer teilweise zerstört.

Die Bergungskräfte hatten ihre Arbeit in den zerstörten Dörfern auch in der Nacht fortgesetzt, hunderte Menschen übernachteten in notdürftig aufgebauten Zeltunterkünften.

05:54 Uhr

Video: Es wird unerträglich heiß



Für viele wird die Hitze in den nächsten Tagen unerträglich. Regional sind bei strahlendem Sonnenschein Maxima um 35 Grad drin, selbst an den Küsten herrscht Mittelmeerfeeling. Zum Wochenstart gibt es dann verbreitet einen Temperatursturz.


Wie es nächste Woche weitergeht, lesen Sie im aktuellen 14-Tage-Wetter.

21:03 Uhr

Video: Sommerhoch zum Septemberstart?



Wie es scheint, ist der Bann des wechselhaften Wetters endlich gebrochen. Zwar ist die Zeit der ganz großen Hitze nächste Woche vorbei, der September hat aber wahrscheinlich einige Überraschungen parat. Wie es nach Ende der Hitzewelle weitergeht, erfahren Sie im neuesten Video.

20:15 Uhr

Hitze: Im Westen bis zu 34 Grad



Die heiße Mittelmeerluft hat sich heute bis zu den Küsten ausgebreitet. Spitzenreiter war Geilenkirchen nördlich von Aachen mit 34,1 Grad, gefolgt von Trier mit 33,9 Grad. Die höchsten Werte wurden generell entlang von Rhein, Ruhr, Neckar und Mosel sowie im südlichen Niedersachsen gemessen. Auch an der Nordsee wie zum Beispiel in Bremerhaven zeigte das Thermometer stellenweise 30 Grad an.

Topliste: Die heißesten Orte vom Mittwoch

Deutlich angenehmer bei 21 bis 26 Grad war es an der Ostsee und am Alpenrand.

19:27 Uhr

Tropensturm wirbelt über dem Atlantik



Über dem Atlantik nimmt die Tropensturm-Saison allmählich Fahrt auf. Westlich der Kapverdischen Inseln hat sich ein Wirbelsturm gebildet. GASTON, so der Name der Sturms, erreicht derzeit mittlere Windgeschwindigkeiten von etwa 110 Kilometer pro Stunde. Zwar kann er sich bis Donnerstag noch zu einem Hurrikan verstärken, er bedroht aber vorerst kein Land.

Spezial-Rubrik: Alles Wissenswerte über tropische Wirbelstürme

Westlich der Kleinen Antillen tobt sich ein Gewittertief aus, das aber nicht die typische Wirbelstruktur aufweist wie bei einem Tropensturm. Auf dem WetterRadar erkennt man die unorganisierte Struktur in Form von blauen Klecksen. Bis zum Wochenende kann sich dies jedoch noch ändern. Die Wahrscheinlichkeit ist recht groß, dass sich dann ein weiterer Tropensturm formiert.

Er würde dann auf den Namen HERMINE getauft. Ob dann die karibischen Inseln und Florida in seiner Zugbahn liegen, ist noch nicht sicher.

18:29 Uhr

Fotos: Volle Strände an der Ostsee



Das warme und sonnige Wetter lockt ans Wasser. Küstenurlauber haben in diesen Tagen ihre wahre Freude, tausende Touristen tummeln sich an den Stränden von Nord- und Ostsee. Auch in den Freibädern und an den Flüssen ist viel los. Impressionen dazu haben wir in folgender Fotostrecke zusammengestellt.

dpa

17:41 Uhr

Foto: Berge mit bester Fernsicht



Wanderer brauchen in diesen Tagen nur Sommerkleidung, dafür aber viel Wasser. Bei Temperaturen um 25 Grad kommt man recht schnell ins Schwitzen. Keine Wolke trübt den Himmel und die Fernsicht ist hervorragend, sodass man die Landschaft in vollen Zügen genießen kann, so wie hier auf auf dem 763 Meter hohen Hoherodskopf in Osthessen.

Bild: Niklas Koch

16:53 Uhr

Blaualgen trüben Badespaß



Die Kehrseite des Sommerwetters: Wärme, Sonne und Trockenheit führen dazu, dass sich Blaualgen vermehren. Einige Abschnitte an der Ostsee wie zum Beispiel von Nienhagen bis nach Kühlungsborn und vor Heiligendamm sind belastet, auch wenn für die meisten dort noch keine akute Gesundheitsgefährdung besteht. Kleinkinder und Menschen mit geschwächtem Immunsystem sollten jedoch nicht baden.

Ein Teppich aus Blaualgen verfärbt das Wasser grünlich oder bläulich-grünlich. Bild: dpa

Blaualgen bilden häufig giftige Substanzen, die in hoher Konzentration die Leber und Atemwege schädigen. Bei Kontakt mit dem Wasser drohen Hautreizungen, beim Schlucken größerer Mengen Übelkeit und Erbrechen. Die Behörden warnen davor, bei massenhaftem Auftreten der Blaualgen überhaupt nicht ins Wasser zu gehen. Mit zunehmendem Wind und veränderten Strömungen werden die Algen allerdings vergleichsweise schnell wieder aus den Strandbereichen fortgespült.

Die Blaualgen trüben den Badespaß auch an einigen Seen. Für den Seeburger See bei Göttingen oder Badesee Westerholt bei Oldenburg gilt Badeverbot. Auch andere Seen können in den nächsten Tagen davon betroffen sein, da sich die Bakterien bei starkem Sonnenschein und Hitze rasch vermehren. Folgendes Foto zeigt angeschwemmte Schlieren aus Blaulagen am Strand des Altmühlsee südwestlich von Nürnberg.

16:00 Uhr

Video: Regional unerträglich heiß



Für viele wird die Hitze in den nächsten Tagen unerträglich. Regional sind bei strahlendem Sonnenschein Maxima um 35 Grad drin, selbst an den Küsten herrscht Mittelmeerfeeling. Zum Wochenstart gibt es dann verbreitet einen Temperatursturz.


Wie lange uns die Hitze erhalten bleibt, lesen Sie im aktuellen 14-Tage-Wetter.

15:20 Uhr

Nordsee: Lufttemperatur bei 28 Grad



Die Sommerwärme ist inzwischen auch an den Küsten angekommen. Auf der Insel Norderney zeigt das Thermometer aktuell 28 Grad an. Zuletzt war es am 20. Juli dort mit 31 Grad ungewöhnlich heiß, allerdings nur für einen Tag. Ähnlich warm mit 27 Grad ist es im Nordseebad St. Peter-Ording, in Rostock-Warnemünde werden 26 Grad gemessen. Vom südlichen Niedersachsen bis zum Oberrhein ist stellenweise schon die 30-Grad-Marke geknackt worden.

Die bislang wärmsten Orte des Tages

Die Strände von Nord- und Ostsee sind proppenvoll, sodass sich wie hier in Binz auf der Insel Rügen kaum noch ein Plätzchen findet. Erfrischung mit 18 bis 23 Grad bietet das Wasser.

Wassertemperaturen der Ostsee

Bild: dpa

14:28 Uhr

Fernweh: Chinesische Highlights im Sommer



Chinas geschichtsträchtige Hauptstadt beeindruckt durch unzählige Kulturschätze. Der Sommer und der Herbst sind die besten Jahreszeiten, um Pekings Sehenswürdigkeiten zu erkunden.

Mehr im neuen Fernweh: Peking und die Chinesische Mauer

Peking bietet eine unglaubliche Vielfalt an kulturellen und kulinarischen Möglichkeiten. Von historischen Palast- und Tempelanlagen zu stilvollen und idyllischen Gärten, von authentischen Straßengarküchen zum 5-Sterne-Restaurant: Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Am besten lassen sich die Highlights der chinesischen Hauptstadt in den warmen Sommermonaten entdecken.

13:47 Uhr

Erster regenfreier Tag seit 6. Mai



Aller Voraussicht nach erleben wir heute in Deutschland den ersten landesweit komplett trockenen Tag seit dem 6. Mai. Den ganzen Sommer über hatte es bisher immer irgendwo in Deutschland geregnet. Doch Hoch GERD kann noch mehr: Wahrscheinlich bleibt es auch morgen und vielleicht auch noch übermorgen deutschlandweit regenfrei, bevor wohl an der Nordsee wieder die ersten Tropfen fallen. Zwei trockene Tag hat es das letzte mal im April letzten Jahres gegeben.

Regenvorhersage Europa für jeden Tag
Profiwetter: So zieht Hoch GERD

Ungeachtet dessen gibt es allerdings auch Regionen, die im August viel zu wenig Regen abbekommen haben. Dort verschärft Hoch GERD die Trockenheit weiter. Allerdings hat eine Trockenheit Ende August auf die Vegetation und Landwirtschaft weniger Auswirkungen als im Frühling.

12:53 Uhr

WetterRadar: Keine Wolkenfelder mehr



Es ist soweit: Auch im äußersten Osten haben sich bis zum Mittag die letzten hochnebelartigen Wolkenfelder aufgelöst. Nun herrscht im ganzen Land Sonne pur. Nur kleine harmlose Schönwetterwolken zieren noch den Himmel. So bleibt es auch in den nächsten Tagen.

WetterRadar: Wolken live verfolgen
11:54 Uhr

Das heißeste Wochenende des Jahres



So heiß wie das kommende Wochenende war noch keines in diesem Sommer. Fast landesweit steigen die Temperaturen auf schweißtreibende 30 bis 36 Grad. Dazu lacht die Sonne vielerorts den ganzen Tag. Da nun die Badeseen und teils auch Nord- und Ostsee relativ warm sind, herrscht verbreitet bestes Badewetter. Nur in Küstennähe streifen uns Wetterfronten mit Wolken und Regen. Vereinzelt am Samstag und vermehrt am Sonntag entwickeln sich über den Mittelgebirgen und Alpen Hitzegewitter.

Höchstwerte von 30 bis 36 Grad sind am Wochenende nur im Wasser oder mit Klimaanlage gut auszuhalten. Immerhin ist die Sonne nicht mehr so stark wie im Juni oder Juli.

10:52 Uhr

Trend: Nach Hitzewelle deutlich kühler



In den nächsten Tagen bestimmt Hoch GERD mit Sonne pur und spanischer Hitze das Wetter. Dann beenden Gewitter die späten Hundstage, doch ganz geschlagen gibt sich der Spätsommer wohl noch nicht.

Weitere Details im neuen 14-Tage-Wetter

Bild: Sengende Hitze bis 36 Grad lässt sich am besten im Freibad oder am Badesee ertragen. Bild: www.hollandfoto.net / Shutterstock.com

09:58 Uhr

Waldbrandgefahr steigt rasant



Durch die trocken-heiße Hitzewelle steigt in den nächsten Tagen im ganzen Land die Waldbrandgefahr rasch an. Bereits heute herrscht in einigen Wäldern Baden-Württembergs und Frankens die Warnstufe 4 auf der 5-stufigen Gefahrenskala. Die großen Wälder Nord- und Ostdeutschlands sind durch Regen zu Wochenanfang dagegen aktuell noch feucht genug. Dies ändert sich aber zum Wochenende schlagartig, wenn in der Lüneburger Heide und in Brandenburgs Wäldern mit einer sehr hohen Waldbrandgefahr gerechnet werden muss.

Quelle: verändert nach DWD

Eine achtlos weggeworfene Zigarette oder ein Lagerfeuer können dann enorme Auswirkungen haben. Viele Wälder werden dann für Spaziergänger gesperrt. Erst frühestens zum Wochenwechsel bringen Schauer und Gewitter eine Linderung der Waldbrandgefahr.

Karte: Regenrisiko für jeden Tag
09:11 Uhr

Fotostrecke: Große Schäden bei Rom



Immer mehr Bilder erreichen uns aus dem Erdbeben-Katastrophengebiet in Zentralitalien. In der kleinen Gemeinde Amatrice in der Region Latium stürzten viele Häuser durch die Erschütterungen ein. Straßen sind durch die Trümmer blockiert, Rettungskräfte komme nicht durch, der Strom ist ausgefallen. Die Lage sei chaotisch, berichten örtliche Medien. Bisher sind 18 Todesopfer bestätigt, viele werden noch vermisst.

Aktuelle Bilder der Zerstörungen in der neuen Fotostrecke
08:05 Uhr

Letzte Nacht Polarlichter in Europa



In der vergangenen Nacht haben sich Polarlichter über Nordeuropa gezeigt. Selbst in Deutschland konnten sie in Regionen mit wenig Lichtverschmutzung am späten Abend mit bloßem Auge am Nordhorizont beobachtet werden. Im Sommer kann man aufgrund der kurzen oder durchweg hellen Nächte kein Polarlicht beobachten. Mit diesem Nordlicht ist damit die lange Polarlicht-Saison eröffnet. Hier ein besonders imposantes Foto aus Stockholm in Schweden:

Lexikon: So entstehen Polarlichter

Bild: Robert Wagner

07:06 Uhr

Schweres Erdbeben bei Rom



Ein schweres Erdbeben hat in der Nacht Zentralitalien erschüttert. Mindestens vier Menschen starben, viele wurden verletzt, als Dutzende Bergdörfer durch die Erdstöße bis Stärke 6,2 in geringer Tiefe verwüstet wurden. Das Epizentrum lag bei Norcia in der Provinz Perugia 150 Kilometer nordöstlich von Rom.

Die Erdbebenkarte zeigt das Epizentrum zwischen Rom und San Marino und in welchem Bereich man das Erdbeben wie stark spüren konnte. Bild: USGS National Earthquake Information Center, PDE

Der Bürgermeister von Amatrice berichtete dem TV-Sender RaiNews24, dass in dem Ort mindestens vier Menschen gestorben seien. "Die Hälfte des Ortes gibt es nicht mehr. Die Menschen sind unter den Trümmern begraben". Straßen seien blockiert, der Strom ausgefallen.

Erste Eindrücke der Verwüstungen in Amatrice. Bild: dpa

Bei einem ähnlich starken Erdbeben im Jahr 2009 in der Region sind mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen. Damals war vor allem die Stadt L'Aquila betroffen.

Retter eilen zu einem eingestürzten Gebäude in Arcuata del Tronto. Bild: dpa

06:42 Uhr

Heute schon bis 33 Grad



Jetzt geht's richtig los: Heute erwärmt sich die Luft bei Sonnenschein von früh bis spät auf bis zu 33 Grad. Im Nordosten verziehen sich in den nächsten Stunden letzte Wolkenfelder, sodass auch dort der sonnig-heiße Spätsommer Einzug halten kann. Mit Höchstwerten von 27 Grad ist es in Berlin aber noch angenehmer.

Mehr im neuen Wetterbericht
05:55 Uhr

Video: Hoch GERD bringt große Hitze



In den nächsten Tagen sollten wir einen kühlen Kopf bewahren. Hoch GERD sorgt fast überall für sonniges und heißes Wetter. Regional sind dabei Höchstwerte um 35 Grad drin. Am besten lässt sich so was wohl am Wasser aushalten.


Wie lange uns die Hitze erhalten bleibt, lesen Sie im aktuellen 14-Tage-Wetter.

05:28 Uhr

NEU: Ihr persönlicher Wetterberater fürs Handy



Sie wollen eine individuelle Wettervorhersage für Ihren Ort und selbst bestimmen, wann Sie diese erhalten? Kein Problem! Wir haben in Zusammenarbeit mit WhatsBroadcast exklusiv einen ganz persönlichen Wetterberater entwickelt. Dieser ermöglicht ab sofort den Empfang individueller Vorhersagen per WhatsApp oder Facebook. Wann Sie die Aussichten bekommen wollen, bestimmen Sie ganz alleine.

NEU: Ihr ganz persönlicher Wetterberater auf dem Smartphone.



Wie funktioniert das Ganze?
Wer den Dienst auf WhatsApp nutzen möchte, kann sich über hier völlig kostenlos und unverbindlich anmelden. Auf Facebook wird der Wetterberater ganz leicht aktiviert, indem über den Messenger die Nachricht "Start" an WetterOnline geschickt und die Anmeldung bestätigt wird. Sie erhalten dann regelmäßig Wetternews und können Ihren persönlichen Wetterberater einrichten.



So richten Sie den Wetterberater ein
Durch einfache Begriffe lässt sich der Wetterberater steuern. Mit dem Stichwort "Wetter" beginnt die Beratung. Nach der anschließenden Eingabe des Ortes oder der Postleitzahl zeigt der Wetterberater umgehend das aktuelle Wetter sowie die Vorhersage an. Mit dem Signalwort "Zeit" kann man eine Uhrzeit festlegen, zu der der Wetterberater die Vorhersage künftig regelmäßig zustellt. Praktisch für alle, die direkt nach dem Aufstehen mit den nötigen Wetterinformationen für den Tag versorgt werden möchten. Weitere Signalwörter sind "Hilfe" und "Einstellungen". Mit dem Begriff "Ruhe" lässt sich der Wetterberater stumm schalten, mit "Stop" wird der Nachrichtenservice insgesamt wieder beendet.



Wir wünschen viel Spaß mit Ihrem ganz persönlichen Wetterbericht!

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...