WetterOnline ( http://www.wetteronline.de )

WetterTicker - Wetter live verfolgen

11:58 Uhr

Wintermärchen mitten im Herbst



Nach dem massiven Wintereinbruch in den Alpen hat sich nun das Wetter wieder beruhigt. Die Sonne setzt sich immer mehr durch und taucht die Winterlandschaft in märchenhaftes Licht. Auch wenn ab dem Wochenende selbst in den höheren Lagen mildere Luft einfließt, wird der Schnee nicht so schnell abtauen. Stattdessen müsste es dazu kräftig regnen oder sehr windig sein. In den Nachtstunden wird es dort frostigkalt, die Tiefstwerte können auf bis zu minus 10 Grad sinken. Solch niedrige Temperaturen konservieren den Schnee vorerst.

11:40 Uhr

Scharfe Wolkenkante auf WetterRadar



Dichte Wolken ziehen von Westen her auf. Sie gehören zu einem neuen Tiefausläufer. Hier aus unserem Fenster können wir die Wolkenwand am westlichen Himmel schon sehen. Die scharfe Wolkenkante ist auch im WetterRadar sehr gut zu erkennen. Direkt über uns ist der Himmel dagegen noch blau.

WetterRadar: Das Wetter live mitverfolgen

Kennen Sie schon unsere WetterMaps-App? Wenn Sie gerade unterwegs sind, können Sie auf Ihrem Smartphone mitverfolgen, wie die Wolken ziehen und ob sie auch Regen mit im Gepäck haben. Mit der Vorhersage-Funktion können Sie sehen, ob es auch in Ihrer Region nass wird. Jetzt einfach downloaden:

11:24 Uhr

Am Wochenende noch oft wolkig



Am Wochenende kommt die Sonne in einigen Regionen länger heraus. Es gibt aber auch viele Schönheitsfehler, denn die Wolken erweisen sich als hartnäckig. Der Sonntag sieht dann insgesamt etwas freundlicher als der Samstag aus. Mehr dazu im aktuellen Wochenend-Wetter.

10:50 Uhr

Vulkan Ätna im Winterkleid



Nicht nur in den Alpen, sondern auch in Mittelitalien hat es kräftig geschneit. In höheren Lagen des Apennins bildete sich teilweise eine geschlossene Schneedecke (zweites Bild). Noch imposanter war aber der Wintereinbruch weiter südlich auf dem Ätna. Der immer noch aktive Vulkan präsentiert sich nun im weißen Winterkleid (erstes Bild), während die tieferen Lagen im satten Grün stehen. Die Gipfelregion des rund 3300 Meter hohen Berges auf Sizilien ist zudem in Wolken gehüllt.

10:24 Uhr

Endspurt im WetterOnline Bilderherbst



Lassen Sie uns bis Montag früh um 8 Uhr Ihr schönstes Herbstbild zukommen. Diesmal ist das Thema "Herbstschönheiten". Senden Sie Ihr Foto entweder als Kommentar mit einer kurzen Beschreibung hier im WetterTicker oder mit dem Stichwort "Bilderherbst" und einigen Worten zur Aufnahme über unseren Uploader.



Wir wählen die schönsten Bilder aus und zeigen sie in einer Fotostrecke. Drei Bilder prämieren wir mit je einem WetterOnline Fanpaket.



Wir freuen uns auf Ihre Fotos! Viel Glück.

10:13 Uhr

Schnee auch in Griechenland



Sturmtief GONZALO hat sich auch über dem Mittelmeer ausgetobt. Auf seiner Vorderseite schaufelte das Tief feuchtwarme Luft nach Norden, die auf kältere Luft traf. Dies war vor allem auf dem östlichen Balkan und in Griechenland der Fall. In höheren Lagen wie hier in Epirus im Nordwesten Griechenlands reichte es sogar für Schnee. In dem rund 1200 Meter hoch gelegenen Städtchen bildete sich eine geschlossene Schneedecke. Im Winter kommt dies dort häufig, im Herbst eher selten vor.

09:49 Uhr

Skifreunde können sich freuen



Der massive Wintereinbruch hat in den Alpen mancherorts für Chaos gesorgt. Allerdings hat er auch etwas Gutes: Einige Skigebiete eröffnen die Saison schon morgen, also viel früher als in den vergangenen Jahren. Die Loser-Bergbahnen in Altaussee starten sogar zum ersten Mal in der Geschichte im Oktober ihren Skibetrieb. Auch auf der Planai und dem Dachsteingletscher wird der Betrieb aufgenommen. Dort liegen bis zu einem Meter Neuschnee.

Schneehöhen und Wintersportbedingungen in Österreich
09:20 Uhr

Norden bleibt im Nachteil



In einigen Landesteilen reißt die Wolkendecke häufiger auf und die Sonne lässt sich dann länger blicken. Die Nordhälfte bleibt davon jedoch verschont. Auch morgen hält sich dort oft tristes Wolkengrau, ab und zu regnet es auch, wie im Wetterfilm zu sehen ist.

08:52 Uhr

Wunderschöner Morgenhimmel



Die aufgehende Sonne hat in einigen Regionen schon größere Wolkenlücken gefunden. Von unserem Büro in Bonn war ein farbenfroher Morgenhimmel zu beobachten. Der Himmel leuchtete in Flieder- und Rottönen. Haben Sie auch so eine schöne Dämmerung erlebt? Schicken Sie uns Ihr Foto via Uploader oder nutzen Sie einfach die Kommentarfunktion über "mitreden".

08:16 Uhr

Tief verschneite Alpen im Morgenlicht



Die heftigen Schneefälle an den Alpen, die gestern vor allem im Westen Österreichs für chaotische Zustände sorgten, haben aufgehört. Das Wetter beruhigt sich dort und die Sonne findet langsam größere Wolkenlücken. Die Morgensonne taucht die Winterlandschaft in märchenhaftes Licht. Die Webcam-Aufnahme zeigt die tief verschneiten Berge rund um den Tegernsee südlich von München.

Bildquelle: foto-webcam.eu

07:40 Uhr

Vorsicht: Gebietsweise dichter Nebel



In einigen Regionen hat sich dichter Nebel gebildet. Vor allem in Bayern und im Saarland liegt die Sichtweite unter 100 Meter. Wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte daher die Geschwindigkeit drosseln.

07:15 Uhr

Nur regional länger schön



Heute geht es zunächst trüb an den Start, im Tagesverlauf teilen sich Sonne und Wolken zumeist den Himmel und es bleibt trocken. Die meisten Sonnenstunden gibt es vom Oberrhein bis nach Sachsen-Anhalt. Mehr im aktuellen Wetterbericht.

06:41 Uhr

Ruppiges Herbstwetter in Italien



Bis nach Sizilien haben sich die Ausläufer des Sturmtiefs GONZALO bemerkbar gemacht. Dabei entwickelten sich in den letzten zwei Tagen kräftige Gewitter, die Starkregen und Sturmböen brachten. Zudem peitschte stürmischer Wind das Meer auf und leitet zu Herbstwetter über. An den Küsten waren sogar Wasserhosen zu beobachten. Die italienischen Alpen erlebten dagegen einen Wintereinbruch mit viel Neuschnee. Noch vor wenigen Tagen war es in Süditalien fast 30 Grad heiß.



06:07 Uhr

Schneemassen in den Alpen



Vor allem im Westen Österreichs sind enorme Schneemengen zusammengekommen. Teilweise fielen über ein Meter Neuschnee. Bis auf 700 Meter Höhe flockte es teilweise herunter. In Salzburg, Tirol, Vorarlberg und Steiermark kam es auch am Donnerstag wegen des massiven Wintereinbruchs zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen und vorübergehender Lawinengefahr. Über den Arlberg wurde der Bahnverkehr vorübergehend eingestellt, dort reichte es teilweise sogar für 1,50 Meter Schnee. Orte wie Sölden oder Lech sind tief verschneit.



Außerdem knickten unter der Schneelast zahlreiche Bäume um, die nachfolgend Straßen blockierten. Ohne Winterreifen ging dabei nichts mehr. Auf allen höher gelegenen Verbindungen herrschte Kettenpflicht für Lastwagen, zum großen Teil auch für Autos. Passstraßen wie die Großglockner Hochalpenstraße, Katschberg Straße oder Hochkönig Straße bleiben erst einmal gesperrt. Mittlerweile haben aber die Schneefälle aufgehört. Bis zum Wochenende setzt sich schöneres Wetter durch und es wird auch in den Hochlagen milder. Der Schnee wird daher wegtauen.

Bilanz: Heftiger Wintereinbruch in den Nordalpen

Weitere Eindrücke von dem massiven Wintereinbruch haben wir in der Fotostrecke dokumentiert:

05:45 Uhr

Verbreitet frischer Morgen



Guten Morgen! In der Südosthälfte zeigt das Thermometer unter 10 Grad an, gebietsweise ist es sogar unter 5 Grad kühl. Vereinzelt gibt es sogar Bodenfrost, wie zum Beispiel in Stuttgart. Wesentlich milder mit Tiefstwerten über 10 Grad ist es von Düsseldorf bis nach Flensburg.

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...