WetterOnline ( https://www.wetteronline.de )
Startseite / WetterNews / Unwetter /

Sturm und Hochwasser in Dänemark und Schottland - Drei Todesopfer, Überflutungen und Schäden

16:15
21. Oktober 2023

Tote und Überflutungen
Sturmschäden in Dänemark und Schottland

Menschen versuchen, das Wasser in einem überfluteten Viertel von Haderslev an der östlichen Festlandsküste Dänemarks abzupumpen.Menschen versuchen, das Wasser in einem überfluteten Viertel von Haderslev an der östlichen Festlandsküste Dänemarks abzupumpen. - © dpa

Nicht nur an der deutschen Ostseeküste, sondern auch in Dänemark und Schottland hat der schwere Oststurm Schäden angerichtet. Dabei sind mindestens 3 Todesopfer zu beklagen.

Ähnlich wie an der Küste Schleswig-Holsteins hat der heftige Ostwind auch in Dänemark große Probleme verursacht. Er drückte das Wasser mit Orkanböen gegen Strände und Steilküsten. An der Ostküste des Landes kam es an mehreren Orten zu Überschwemmungen, mancherorts stand das Wasser zwei Meter höher als üblich.

Am Freitagabend erreichte der Ostwind in Dänemark Böen um und über Tempo 90, wie unsere WindRadar zeigt.Am Freitagabend erreichte der Ostwind in Dänemark Böen um und über Tempo 90, wie unsere WindRadar zeigt.

Der Flug- und Fährverkehr war stark beeinträchtigt. Am Flughafen Kopenhagen wurden rund 100 der für den Tag geplanten 750 Flüge gestrichen. Der Fährbetrieb auf der Strecke zwischen Puttgarden auf Fehmarn und dem dänischen Rødby wurde vorübergehend eingestellt. Das Fährunternehmen Scandlines ließ am Samstag wieder Schiffe zwischen Deutschland und Dänemark fahren.

Stromausfälle und Deichbrüche

Die Sturmflut führte an den Küsten im Süden und Osten des Landes zu Stromausfällen und Evakuierungen. Rund 200 Haushalte, vor allem unweit der deutsch-dänischen Grenze, waren vom Stromnetz abgeschnitten. Am Hafen von Rødvig wurden mehrere Häuschen beschädigt.

Schwere Sturmflut in Schleswig-HolsteinMehr erfahren

Nach einem Deichbruch in der Ferienhaussiedlung bei Haderslev im Südosten Jütlands forderte die Polizei Anwohner und Urlauber auf, die Gegend um Sandersvig Strand sofort zu verlassen.

Eine Polizistin dokumentiert die Schäden in Haderslev zwischen Flensburg und Kolding. Die Sturmflut setzt dort ein ganzes Viertel unter Wasser. Eine Polizeibeamtin dokumentiert die Schäden in Haderslev zwischen Flensburg und Kolding. Dort hat die Sturmflut einen ganzen Stadtteil unter Wasser gesetzt. - © dpa

Auf der Insel Møn im Südosten Dänemarks verließen die Bewohner eines Ferienhausgebietes am Freitagabend ihre Häuser.

Im Nachbarland Norwegen hatten tausende Menschen zeitweise keinen Strom. Umgestürzte Bäume blockierten einige Straßen und Zugstrecken.

Todesopfer und Stromausfälle in Schottland

Große Schäden richtete der Sturm in Großbritannien an. Drei Menschen kamen bei dem Unwetter ums Leben. An der Ostküste evakuierten die Behörden zahlreiche Häuser.

Rettungskräfte bringen Anwohner in der schottischen Stadt Brechin südwestlich von Aberdeen in Sicherheit.Rettungskräfte bringen Anwohner in der schottischen Stadt Brechin südwestlich von Aberdeen in Sicherheit. - © dpa

Viele Straßen standen unter Wasser, tausende Haushalte waren zeitweise ohne Strom. Mehrere Menschen saßen in ihren Häusern fest und riefen um Hilfe.

Die Behörden hatten für Gebiete im Osten Schottlands die höchste Warnstufe ausgerufen, nicht nur wegen des Sturms, sondern auch wegen der heftigen Regenfälle. Die Pegel vieler Flüsse stiegen massiv an. Mehrere Hauptverkehrsstraßen und Eisenbahnverbindungen wurden gesperrt.

Regional über 100 Liter Regen gefallenMehr erfahren
Mehr zum Thema Unwetter
Griechenland Flut
Griechenland Flut

Straßen geflutet

Erneut heftige Unwetter in Griechenland
Fluten Hongkong
Fluten Hongkong

Rekordregen in Hongkong

Ganze Stadtteile unter Wasser
Waldbrand
Waldbrand

WetterReporter berichtet

Dürre in Süditalien: Orangen schrumpfen
Alle Unwetterbeiträge
Link zu dieser Seite / Seite empfehlen
Seite per E-Mail empfehlen Mail

Das Wetter in ...