WetterOnline ( https://www.wetteronline.de )
Startseite / WetterTicker

WetterNews - Ticker

19:18
28. November 2022

Bilderrückblick
November: Frühlingsluft und Wintergruß

Sonne auf der Rhön, im Tal Nebel - so facettenreich war der NovemberZur Monatsmitte schien vor allem in den höheren Lagen die Sonne nahezu ungestört, wie in der Rhön. Die Täler waren dagegen mit Nebelluft gefüllt. - © Ilona Bartl

Der November ist in diesem Jahr alles andere als grau und feucht gewesen. An vielen Tagen dominierten ausgesprochen milde Luft und vor allem auf den Bergen Sonnenschein. Doch auch der Frühwinter gab ein erstes kurzes Gastspiel.

Weitere Bilder des facettenreichen Monats zeigen wir in der Fotostrecke:

Der November in Bildern

+ 22
17:05
28. November 2022

Studie klingt paradox
Wärmere Arktis führt zu mehr Schnee?

Autos sind tief eingeschneit.Der Klimawandel in der Arktis könnte zu mehr Schnee in Nordeuropa führen.

In den kommenden Jahren könnten häufiger Flocken rieseln. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die Erwärmung des arktischen Wassers zu mehr Schneefall führen kann.

"Die Klimaerwärmung sorgt für mehr Schneefall in Nordeuropa." - Diese Aussage erscheint auf den ersten Blick widersprüchlich. Forscher der Universität Hokkaido in Japan haben diesbezüglich ein neues Klimamodell entwickelt. Daraus geht hervor, dass die Klimaerwärmung eine größere Verdunstung über dem Arktischen Ozean zur Folge hat.

Die überschüssige Feuchtigkeit wird durch Wettersysteme weiter Richtung Süden transportiert. Im Winter ist dadurch in den nördlichen Regionen Eurasiens mit mehr Schneefall zu rechnen.

Wärmere und eisfrei Meere rund um die Arktis führen zu einer höheren Verdunstung. Wärmere und eisfreie Meere rund um die Arktis führen zu einer höheren Verdunstung. - © Tomonori Sato, Universität Hokkaido

Während mit steigenden Temperaturen die Eiskappen am Nordpol langsam dahinschmelzen, zeigen Daten aus den letzten 55 Jahren, dass die Schneebedeckung im Norden Eurasiens tatsächlich zugenommen hat.

Gleichzeitig wurde eine Zunahme der Wasserverdunstung über dem Arktischen Ozean in den letzten 40 Jahren beobachtet. Besonders in den Monaten zwischen Oktober und Dezember sind deutliche Spitzen in der Kara- und Barentssee nördlich von Sibirien zu erkennen.

Schon gewusst?

Der Nordpol erwärmt sich schneller als jede andere Region auf dem Planeten. Einige Berichte deuten auf einen Temperaturanstieg hin, der über dem Dreifachen des Durchschnitts liegt.

Zu dieser Jahreszeit ist der Arktische Ozean noch nicht großflächig von Eis bedeckt und die Wassertemperaturen sind verhältnismäßig mild.

Schneereicher Herbst

Derzeit ist die Schneeausdehnung auf der Nordhalbkugel außergewöhnlich hoch. Nach Angaben des Finnischen Meteorologischen Instituts liegt die Bodenschneehöhe in diesem Jahr deutlich über dem Durchschnitt der Jahre 1982 bis 2012.

Die Schneeausdehnung hat vor allem in den letzten 30 Tagen rasant zugenommen. Das ist keineswegs ungewöhnlich für diese Jahreszeit. Bisher ist im Herbst 2022 auf der Nordhalbkugel aber überdurchschnittlich viel Schnee gefallen.

Welche Auswirkungen diese große Ausdehnung schneebedeckter Böden auf die atmosphärische Zirkulation haben könnte, ist noch nicht absehbar. Allgemein spielt die Schneebedeckung für Winterprognosen aber eine wichtige Rolle. Diese ist für Wettermodelle einer von vielen Faktoren, die zur Berechnung saisonaler Prognosen verwendet werden.

Hier geht es zur Studie der Forschungsgruppe der Universität Hokkaido.

In diesen Regionen liegt schon SchneeLesen Sie auch
14:57
28. November 2022

Spannende Aussichten
Auf Frost folgt wohl Schnee

Seit Langem baut sich beim Wetter mal wieder Spannung auf. Erst bringt ein mächtiges Hoch über Nordeuropa immer kältere Luft nach Deutschland und dann mischt sich auch noch ein Tief über dem Mittelmeerraum mit ein. Welche Auswirkungen das hat, erklärt Björn Goldhausen im Video.

Weiße Überraschung zum Nikolaus?Mehr erfahren
12:40
28. November 2022

Lava wird sichtbar
Drohne überfliegt Vulkankrater in Chile

Wegen eines drohenden Vulkanausbruchs sind die chilenischen Behörden in Alarmbereitschaft. Der Feuerberg rumort schon seit Längerem und wird daher regelmäßig beobachtet. Außergewöhnliche Bilder liefern Drohnen.

Im Süden Chiles droht der Vulkan Villarrica auszubrechen, er ist einer der aktivsten Südamerikas. Sein Krater mit einem Durchmesser von 200 Metern liegt in der Nähe mehrerer Städte wie Lican Ray, Coñaripe und Pucón. Aufgrund seiner ständigen Aktivität in den letzten Wochen gilt für den Vulkan derzeit die gelbe Alarmstufe.

In der vergangenen Woche hat eine Drohne spektakuläre Bilder eingefangen. Über den Rand des Kraters war Lava zu erkennen.

Der Villarrica ist ein schneebedeckter, 2860 Meter hoher Stratovulkan in den Anden. Beeindruckend ist, dass der Feuerberg sich hoch über einen See und die gleichnamige Stadt Villarrica erhebt. Die Besonderheit des Vulkans ist der Lavasee, in dem sich ständig glühende Lava im Krater befindet.

Die gelbe Alarmstufe gilt für einen Radius von fünfhundert Metern um den Vulkan, da aus dem Krater pyroklastisches Material ausgeworfen wird. Dieses Verbot richtet sich an Wanderer und auch an Unternehmen, die touristische Dienstleistungen anbieten. Die umliegenden Gemeinden wurden dazu aufgerufen, ihre Evakuierungszonen und Notfallprotokolle auf dem neuesten Stand zu halten.

11:16
28. November 2022

Gartentiere im Winter
So unterstützen Sie Vögel, Igel und Co.

tipps-garten-tiere-ueberwinternEin Vogelhäuschen sollte in der Nähe von Büschen oder Bäumen aufgestellt werden, sodass Vögel bei Bedarf schnell in die Zweige fliegen und sich verstecken können.

Sie haben Ihren Garten winterfest gemacht und dabei auch an seine tierischen Bewohner gedacht? Perfekt, denn Haus- und Kleingärten sind ein wichtiger Rückzugsraum für allerlei Lebewesen.

Auch Vögel ohne „Flugticket“ in den Süden müssen im Winter mit einem eingeschränkten Nahrungsangebot zurechtkommen. Doch was ist zu tun, wenn sich keine gefiederten Gäste einstellen, obwohl das Futterhäuschen reich gefüllt ist?

  • Stellen Sie das Vogelhäuschen rechtzeitig im Herbst auf.

  • Machen Sie mit kleinen Futterproben auf ihr Angebot aufmerksam.

  • Machen Sie Ihren Garten mit Anflug- und Sitzgelegenheiten sowie einer Vogeltränke attraktiver.

  • Ein Naturgarten mit großer Pflanzenvielfalt zieht Vögel an.

Wenn Sie jetzt noch das richtige Futter wie Sonnenblumen- und Kürbiskerne, Bucheckern, Mohn oder Haselnüsse verwenden oder für Weichfutterfresser Rosinen, Äpfel oder Birnen bereitlegen, werden Sie sich schon bald über das Gezwitscher in Ihrem Garten freuen.

Noch mehr Tipps, wie Sie Vögeln und anderen Tieren im Garten durch den Winter helfen, finden Sie hier:

So wird ihr Garten zum WinterquartierMehr erfahren
Link zu dieser Seite / Seite empfehlen
Seite per E-Mail empfehlen Mail

Das Wetter in ...