WetterOnline ( https://www.wetteronline.de )
Startseite / WetterTicker

WetterNews - Ticker

06:56
3. Februar 2023

Kurioser Brauch der USA
Murmeltier orakelt über den Spätwinter

Ein Murmeltier regt die Nase in den Himmel

"Und jährlich grüßt das Murmeltier": Das possierliche Orakel Phil hat für die USA noch sechs weitere Wochen Winterwetter vorhergesagt. Hinter dem amerikanischen Volksfest steckt sogar eine deutschsprachige Bauernregel.

In den USA wird jedes Jahr am 2. Februar der Murmeltiertag mit Volksfesten gefeiert. Die Winterschlaf haltenden Tiere werden zum ersten Mal im Jahr aus ihrem Bau gelockt: Sehen sie ihren Schatten, soll der Winter noch weitere sechs Wochen dauern.

Das Murmeltier Phil sah bei der jährlichen Zeremonie im US-Bundesstaat Pennsylvania im Sonnenschein noch sechs weitere Wochen Winterwetter vorher. Bedecktes Wetter hätte dem Aberglauben nach auf einen frühen Frühling hingedeutet.

In den USA wird der Murmeltierttag jedes Jahr groß gefeiert. In den USA wird der Murmeltiertag jedes Jahr als Volksfest gefeiert. - © dpa

Hierzulande wird dem Spektakel kaum Beachtung geschenkt, obwohl sogar eine deutschsprachige Bauernregel dahintersteckt. Der Murmeltiertag fällt nicht durch Zufall auf den christlichen Feiertag Mariä Lichtmess. Dem wird nämlich - einer Reihe deutschsprachiger Bauernregeln nach - eine besondere Bedeutung im Hinblick auf die weitere Entwicklung des Winters zugesprochen.

Regeln wie zum Beispiel "Ist‘s an Lichtmess hell und rein, wird‘s ein langer Winter sein" sind aber eher ein Mythos, da das Wetter an einzelnen Tagen nicht aussagekräftig ist. Das bestätigt auch die mangelnde Trefferquote der Murmeltiere Pennsylvanias als Wetterpropheten, die laut einer Studie mit 37 Prozent im Bereich des Zufalls liegt.

So überwintern GartentiereMehr erfahren

Erstmals wird 1887 einem Murmeltier die Vorhersage des weiteren Winterverlaufs nachgesagt. Berühmt wurde das Spektakel durch den Film "Und täglich grüßt das Murmeltier" aus dem Jahre 1993.

Bedroht der Klimawandel Murmeltiere in den Alpen?

Bei uns gehören die Murmeltiere wie die Gletscher zu den Alpen. Sie sind im Bergfrühling und Sommer in Höhenlagen von 1500 bis 2500 Meter anzutreffen und besonders in den Sommermonaten aktiv. Das müssen sie auch sein, da sie nur bis Ende September Zeit haben, um ihre Fettreserven für den folgenden Winter aufzubauen.

Im Video geht unser WetterReporter der Frage auf den Grund, ob die immer heißer werdenden Sommer bereits eine Bedrohung für die Tiere sind. Dazu spricht er mit Laudo Albrecht, Tierexperte und Zentrumsleiter Pro Natura im Aletschgebiet.

Tipps für den Klimaschutz im AlltagMehr erfahren

(WO/dpa)

19:45
2. Februar 2023

Hier explodiert die Natur
WetterReporter: Mandelblüte auf Mallorca

Kontrast zum Winterwetter in Deutschland: Sonne satt und herrliche Frühlingsluft auf den Balearen. Die Natur explodiert dort förmlich. Wir waren auf Mallorca, wo es an allen Ecken blüht und grünt.

Temperaturen über 15 Grad: So warm ist es derzeit auf der beliebten Urlaubsinsel Mallorca. Die beeindruckende Mandelblüte hat dort bereits begonnen. Der vergangene Herbst und der bisherige Winter waren auf der Insel im Mittelmeer allerdings außergewöhnlich warm und trocken.

Unsere TemperaturRadar-Vorhersage zeigt, wie warm es heute den Balearen wird. Unser TemperaturRadar zeigt, wie warm es derzeit auf den Balearen ist.

Die ersten Mandelblüten konnten somit schon Anfang Dezember gesichtet werden. Die Trockenheit ist mittlerweile jedoch ein großes Problem. Experten sprechen von einer Katastrophe. Wir haben den Fachmann Miquel Serra vom ökologischen Landwirtschaftsverband zur aktuellen Situation befragt. Seine Antworten sehen Sie ebenfalls oben im Video.

Mallorcas SehenswürdigkeitenLesen Sie auch
18:10
2. Februar 2023

Lastwagen stecken fest
Schneechaos in Ostbayern und Österreich

Viel nasser Neuschnee sorgt von Ostbayern bis nach Österreich für chaotische Verkehrsverhältnisse auf glatten Straßen. In einigen Landkreisen ist für Freitag der Schulunterricht abgesagt worden.

Heftige Schneefälle haben in Teilen Bayerns und Österreichs ein Verkehrschaos ausgelöst. Lastwagen steckten an Steigungen fest und Autofahrer landeten im Straßengraben. Bäume knickten durch den nassen Schnee um und blockierten Straßen. Wegen Gefahr von Schneebruch wurden auch einige Bereiche im Nationalpark Bayerischer Wald gesperrt.

Lastwagen steckt in Oberösterreich im Schnee festVom Osten Bayerns bis nach Österreich kommt man auf vielen Straßen ohne Schneeketten kaum noch voran.

Bei Unfällen wurden etliche Menschen leicht verletzt. Betroffen waren in Deutschland am Donnerstag vor allem die Oberpfalz und Niederbayern. Im Landkreis Passau standen auf der Autobahn 3 mehrere Lastwagen auf der schneebedeckten Fahrbahn quer und blockierten dort den gesamten Bereich.

Viele Lastwagen bleiben im Schnee stecken

Auch auf der A6 bei Nürnberg kam es durch liegengebliebene Lkw stundenlang zu Behinderungen. Auf der Bundesstraße 20 im Raum Landau und Eggenfelden steckten ebenfalls defekte Lastwagen fest.

Im Landkreis Straubing-Bogen waren alle verfügbaren Räum- und Streufahrzeuge im Einsatz. Autofahrer wurden aufgerufen, auf nicht unbedingt notwendige Fahrten zu verzichten.

WetterRadar zeigt starke SchneefälleDas WetterRadar zeigt auch am Donnerstagabend und in der Nacht zum Freitag noch starke Schneefälle in Teilen Bayerns und Österreichs.

Vielerorts geht es auch abends und nachts - wenn überhaupt - nur im Schritttempo voran. In mehreren Landkreisen Ostbayerns fällt der Unterricht am Freitag aus, teilte das Staatsministerium für Unterricht und Kultus mit.

Chaotische Verkehrsverhältnisse auch in Österreich

Chaotisch ging es auch in Teilen Österreichs zu. Von Oberösterreich bis zum Salzburger Land schneite es besonders heftig und die Schneefälle halten auch dort zunächst noch an.

In den Bergen kamen regional bereits 60 bis 80 Zentimeter Neuschnee innerhalb von 24 Stunden zusammen, örtlich waren es schon bis zu 1 Meter. In den Tälern wuchs die Schneedecke zum Teil ebenfalls um beachtliche 20 bis 40 Zentimeter.

Der nasse Schnee führte auch dort zu vielen Problemen auf den Straßen:

Erst vor gut einer Woche hatten Schneemassen im Süden Österreichs ähnliche Auswirkungen gehabt. Starker Schneefall ließ in Teilen Kärntens den Verkehr zusammenbrechen und sorgte für Stromausfälle:

Vor Kurzem: Schneechaos in KärntenMehr erfahren

(WO/dpa)

15:50
2. Februar 2023

Tipps für Gartenpflanzen
Darum wird Nässeschutz wichtiger

Pflanzen, die zum Schutz vor Frost mit Jute eingehüllt sind. Neben Frost kann auch Nässe empfindlichen Pflanzen schaden.

Die Tendenz ist klar erkennbar: Milde Winter nehmen zu. Auch bei der Überwinterung von Pflanzen bringt diese Tatsache Veränderungen mit sich.

Neben dem Frostschutz gewinnt bei Pflanzen der Schutz vor Winternässe immer mehr an Bedeutung, denn oft ist nicht die Kälte das Problem, sondern der zunehmende Niederschlag. Das Ergebnis: Viele Gewächse ertrinken.

Grund dafür ist, dass viele Pflanzen im Winter ruhen und kein Wasser ziehen. Fällt viel Regen, stehen die Wurzeln in Staunässe, was zu Fäule und letztlich zum Absterben führt. Eine Ausnahme bilden immergrüne Pflanzen. Sie benötigen auch im Winter Wasser.

So schützen Sie Stauden und Gehölze vor zu viel Wasser:

  • Schon beim Einpflanzen sollten Sie an den Nässeschutz denken und den Boden großflächig auflockern. Eine gute Drainage ist wichtig.

  • Schneiden Sie beispielsweise Gräser im Herbst nicht radikal zurück und binden Sie den Blattschopf zusammen. So erreicht weniger Wasser den Wurzelbereich.

  • Kurzfristige Hilfe bei niedrigen Pflanzen bietet ein umgedrehter Blumentopf aus Ton. Er schützt das Gewächs vor zu großen Wassermengen, die plötzlich auftreten.

Auch wenn die frostigen Tage seltener werden: Empfindliche Gewächse benötigen in der kalten Jahreszeit Unterstützung. Wie Sie Ihre Pflanzen im Winter schützen, erfahren Sie hier.

Tipps: Pflanzen richtig überwinternMehr erfahren
13:34
2. Februar 2023

Bald trockener
Wie kalt wird es nächste Woche?

Nach Schnee, Regen und Wind am Wochenende wird es in der neuen Woche wieder deutlich trockener. Mit einem Ostwind wird es aber auch spürbar kälter. Die Frage, die bleibt ist jedoch: Wie kalt wird es wirklich? Annika Jacob geht der Antwort im Video auf den Grund.

Natur explodiert auf MallorcaMehr erfahren
Link zu dieser Seite / Seite empfehlen
Seite per E-Mail empfehlen Mail

Das Wetter in ...