WetterOnline ( https://www.wetteronline.de )
Startseite / WetterNews / Wetterrückblick /

Juni 2023 war zweitsonnigster seit Messbeginn

18:51
30. Juni 2023

Warmer Sommermonat
Zweitsonnigster Juni seit Messbeginn

Juni 2023 RückblickDer Juni hat sich mit viel Sonnenschein präsentiert. Regional gab es sogar neue Rekorde. - © Heinz-D. Fleck

Der Juni 2023 geht als zweitsonnigster Juni seit Messbeginn in die Geschichte ein. Der Sommerauftakt zeigte sich zudem sehr warm. Neben Starkregen spielte vielerorts aber auch schon wieder Trockenheit eine große Rolle.

Äußerst sonnenscheinreiches Wetter hat den Juni 2023 geprägt. Trockene und nasse Regionen lagen teils sehr nahe beieinander. Zusätzlich war der Monat - wie auch schon in den Vorjahren - ausgesprochen warm.

Sonnenscheindauer Juni 2023Der Juni war der zweitsonnigste seit Beginn der Aufzeichnungen.

Mit rund 305 Stunden Sonne geht der Juni als zweitsonnigster seit Messbeginn in die Statistik der Klimatologen ein. Im Vergleich zum vieljährigen Durchschnitt ist das ein Plus von etwa 40 Prozent. Nur der Juni 2019 hatte noch mehr Sonnenschein zu bieten.

Alle WetterrückblickeLesen Sie auch

Im Westen schien die Sonne bereits bis zur Monatsmitte so viel wie durchschnittlich im gesamten Monat. Neue Monatsrekorde der Sonnenscheindauer wurden vor allem im Südwesten des Landes registriert.

Im Südwesten fast durchweg Sommertage

Vielen wird der Juni mit einer Durchschnittstemperatur von 18,5 Grad als sehr warm in Erinnerung bleiben. Das liegt vor allem an bis zu 29 Sommertagen mit 25 Grad und mehr, wie sie beispielsweise im Oberrheingraben beobachtet wurden.

Durchschnittstemperaturen für den Monat Juni in den Jahren 1993 bis 2023Die Durchschnittstemperaturen im Juni übertrafen in den vergangenen Jahren das langjährige Mittel meist deutlich. Auch 2023 war das wieder der Fall.

Örtlich kamen sogar 13 heiße Tage mit Höchstwerten über 30 Grad hinzu. Der absolute Spitzenwert des Monats wurde am 22. Juni in Reit am Winkl in Oberbayern mit 35,7 Grad gemessen. Am kältesten war es mit minus 0,7 Grad in Sohland in Südostsachen am 3. Juni.

Regenmengen ungleich verteilt

Besonders ganz im Norden sowie vom Saarland über die Pfalz hinweg bis ins Rhein-Main-Gebiet hat sich die Trockenheit im Juni weiter verschärft. Stellenweise kamen dort weniger als 10 Liter Regen pro Quadratmeter zusammen.

Regenmenge Juni 2023Trotz regional heftigen Gewittern mit Starkregengüssen blieben die Niederschlagssummen im Juni meist deutlich hinter dem Klimamittel zurück.

Im Flächenmittel summierten sich die Niederschläge auf rund 51 Liter. Dies entspricht lediglich 70 Prozent des langjährigen Durchschnitts. In einem Streifen von Nordrhein-Westfalen bis nach Berlin war das Niederschlagsdefizit allerdings kaum spürbar.

Vielmehr brachten Starkregen und Gewitter dort gebietsweise Monatsmengen von rund 120 Litern, von denen ein Großteil binnen kürzester Zeit zusammenkam. Lokale Überflutungen waren die Folge.

1/25
Der Juni hat von viel Sonnenschein und Hitze bis hin zu starken Unwettern alles zu bieten gehabt. Schon zum Monatsauftakt bescherte Hoch WIOLA sonniges und frühsommerlich warmes Wetter. - © Wenzel Kathrin
Link zu dieser Seite / Seite empfehlen
Seite per E-Mail empfehlen Mail

Das Wetter in ...