WetterOnline ( https://www.wetteronline.de )
Startseite / WetterNews / Wetterrückblick /

Dezember-Rückblick: Extrem nass mit Rekord-Regenmengen

09:12
31. Dezember 2023

Der Dezember im Rückblick
Extrem nass mit Rekord-Regenmengen

In diesem Dezember kam vor allem um die Weihnachten reichlich Regen vom Himmel. Es kam verbreitet zu einer angespannten Hochwasserlage. In diesem Dezember hat es vor allem um Weihnachten herum sehr viel geregnet. Es kam in vielen Regionen zu einer angespannten Hochwasserlage. - © Hintergrundbild: dpa

Der Dezember 2023 wird als sehr nasser, trüber und windiger Monat in Erinnerung bleiben. Leider kam es über die Weihnachtstage hinweg zu einer brisanten Hochwasserlage.

Nass, nasser, Dezember 2023: Niedersachsen und Sachsen-Anhalt verzeichneten den nassesten Weihnachtsmonat seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen. Besonders in den zentralen Mittelgebirgen und im Schwarzwald fielen teils über 350 Liter Niederschlag pro Quadratmeter.

So nass war es seit 2011 in einem Dezember schon lange nicht mehr. Es gab allerdings in der Fläche große regionale Unterschiede. So nass war es in einem Dezember seit 2011 nicht mehr. Es gab in Deutschland allerdings in der Fläche große regionale Unterschiede.

Die Böden waren relativ schnell gesättigt und das Wasser floss dann direkt in die Bäche, Flüsse und Talsperren. Direkt vor Weihnachten verschärfte sich die Situation an vielen Gewässern, da vor allem in der Mitte des Landes ein Dauerregengebiet nach dem anderen durchzog.

Ab Weihnachten kam es so vielerorts zu Hochwasserwellen mit großen Überflutungen insbesondere in Niedersachsen, in Teilen Nordrhein-Westfalens, in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Weniger Niederschlag gab es vor allem in Rheinland-Pfalz, Hessen und Teilen Baden-Württembergs.

Milder Dezember trotz frostigem Start

Der erste Wintermonat 2023 war zumindest zum Monatsanfang seiner Jahreszeit würdig. Winterwetter mit Frost und Schnee hielten vor allem die Südhälfte in Atem. Zeitweise wurde an fast drei Viertel aller Messstationen in Deutschland Schnee registriert.

Anfang Dezember lag in vielen Regionen eine Schneedecke. Am 3. Dezember sorgte heftiger Schneefall für Chaos in München.Anfang Dezember lag in vielen Regionen eine Schneedecke. Am 3. Dezember sorgte heftiger Schneefall für Chaos in München. - © dpa

Ab dem zweiten Adventswochenende verabschiedete sich der Winter aus Deutschland aber wieder. Tiefdruckgebiete lenkten milde Luft vom Atlantik oder aus Südwesteuropa zu uns.

Die Höchstwerte schwankten meist zwischen 3 und 12 Grad. Zudem waren die Nächte mild und frostfrei, da es kaum einen sternenklaren Himmel gab.

Der diesjährige Dezember ist im Vergleich zu den vergangenen einer der milderen gewesen. Der diesjährige Dezember ist im Vergleich zu den vergangenen einer der milderen gewesen. Der Dezember 2015 bleibt mit einem Mittel von 6,5 Grad unangefochten auf Platz 1.

All diese Faktoren führten dazu, dass der Monat mit einer Durchschnittstemperatur von 3,9 Grad im Vergleich zum Klimamittel überdurchschnittlich mild endete.

Lichtblicke in Süddeutschland

Da der diesjährige Dezember vor allem im Norden und der Landesmitte ein sehr regenreicher Monat gewesen ist, liegt es nahe, dass auch die durchschnittliche Anzahl der Sonnenstunden mit knapp 33 leicht unterdurchschnittlich war.

Im Dezember 2023 gab es weniger Sonnenstunden als im Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre. Im Dezember 2023 gab es weniger Sonnenstunden als im Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre.

Es gab aber insgesamt große Unterschiede hinsichtlich der Sonnenscheinverteilung. Insgesamt stand ein trüber Norden einem sonnigeren Süden gegenüber. So wurden in Teilen Niedersachsens nicht mal 10 Sonnenstunden gemessen. Im Alpenvorland kamen dagegen örtlich über 80 Stunden zusammen.

Sturmtief ZOLTAN

Die Sturmsaison im Herbst verlief recht ruhig. Im Dezember zog dann nach langer Zeit mal wieder ein stärkerer Sturm auf. Das Sturmtief mit dem Namen ZOLTAN traf Deutschland am 21. und 22. Dezember mit voller Wucht.

Der Sturm ZOLTAN brachte im Flachland Windspitzen über 100 Kilometer pro Stunde. Örtlich gab es sogar orkanartige Böen oder Orkanböen.Sturm ZOLTAN brachte kurz vor Weihnachten im Flachland Windspitzen über 100 Kilometer pro Stunde. Örtlich gab es sogar orkanartige Böen oder Orkanböen.

Etliche Bäume stürzten um und blockierten Straßen. Dächer wurden abgedeckt. Mehrere Menschen wurden verletzt. Zudem kam es zu erheblichen Problemen im Bahnverkehr. Die Feuerwehr musste zu Hunderten von Einsätzen ausrücken.

1/27
Der Dezember 2023 wird als sehr nasser und windiger Monat in Erinnerung bleiben. Kurz vor Weihnachten verschärfte sich die Hochwasserlage in vielen Teilen des Landes. - © WetterOnline
Das könnte Sie auch interessieren
pink moon
pink moon

Es ist wieder Vollmond

Der "Ostermond" heißt auch "Pink Moon"
Alle Tickerbeiträge
Link zu dieser Seite / Seite empfehlen
Seite per E-Mail empfehlen Mail

Das Wetter in ...