WetterOnline ( https://www.wetteronline.de )

Wetternews

Donnerstag, 23.12.2021

Luftmassengrenze baut sich auf

Weihnachten: Regional Schnee

Das Wetter an Weihnachten verspricht weiterhin Spannung. Eine sogenannte Luftmassengrenze baut sich zu den Festtagen auf. An dieser entstehen kräftige Niederschläge in Form von Schnee, Schneeregen, Regen und teils auch gefrierendem Regen.

Weiße Weihnachten sind in einigen Landesteilen möglich.

Vorab für einige wohl eine eher schlechte Nachricht: An Heiligabend findet die Bescherung für die wenigsten vor einer verschneiten Kulisse statt. Lediglich in den nordöstlichen Landesteilen darf man auf eine dünne Schneedecke hoffen. Dort schneit es am 24. Dezember leicht. Auch in den höheren Lagen des Schwarzwaldes, des Allgäus, des Bayerischen Waldes und der Alpen sind die Chancen für winterliche Festtage hoch.

Die Karte zeigt die voraussichtliche Schneehöhe an Heiligabend zur Bescherung.

An Heiligabend wird es allerdings regional sehr windig. Besonders in einem Streifen von Niedersachsen über Nordhessen und Sachsen-Anhalt bis zur Lausitz sowie dem Erzgebirge weht ein lebhafter Wind. Selbst im Flachland sind dort Sturmböen nicht ausgeschlossen.

Das WindRadar zeigt, wo es an Heiligabend sehr windig wird.

Auch weiter südlich ist der Wind böig, sodass sich die Luft oft kälter anfühlt. An der Ostseeküste wird es erst gegen Abend stürmisch. Von Rügen bis zum Oderbruch sind Böen bis 90 Kilometer pro Stunde möglich. Am 25. Dezember lässt der Wind insgesamt nach.

Zum ersten Weihnachtstag baut sich eine sogenannte Luftmassengrenze auf. An dieser Grenze gibt es Schnee, Schneeregen und Regen.

Am ersten Weihnachtstag baut sich eine sogenannte Luftmassengrenze über Deutschland auf. Aus Südwesten und Westen fließt mildere Luft zu uns, gleichzeitig strömt aus Norden und Nordosten kältere Luft ein. Irgendwo über Mitteleuropa treffen mild und kalt aufeinander und dort entstehen kräftige Niederschläge. Auf der milden Seite gibt es Regen. Auf der anderen Seite dieser Grenze ist es kalt und es fällt Schnee oder Schneeregen.

Eine solche Luftmassengrenze lässt sich allerdings nur schwer vorhersagen. Nach derzeitigem Stand liegt diese am ersten Weihnachtstag genau über der Landesmitte. Die exakte Lage der Grenze wird sich aber in den kommenden Tagen wahrscheinlich noch ändern. Es bleibt uns also nichts anderes übrig, als weiter abzuwarten. Auf der kalten Seite der Luftmassengrenze darf man sich allerdings auf weiße Feiertage freuen.

Am zweiten Weihnachtstag wird der Zustrom an milderer Luft immer stärker und diese drängt die kältere Luft voraussichtlich nach Norden ab. Dabei ist es in der Südwesthälfte zeitweise nass und die Temperaturen liegen deutlich im Plusbereich. Anders sieht es in den nordöstlichen Landesteilen aus. Ob sich Richtung Abend ein Streifen mit gefrierendem Regen oder Schnee bildet, muss noch abgewartet werden.

(Ein Bericht von Sebastian Kessler aus der WetterOnline-Redaktion)

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...