WetterOnline ( https://www.wetteronline.de )

Wetternews

Mittwoch, 11.04.2012

Der heißeste Ort der Erde

Libysche Wüste mit 58 Grad

Wo auf der Erde ist es wohl am heißesten? Da gibt es einige Orte, die dies für sich als Touristenattraktion in Anspruch nehmen. Nach der WMO (World Meteorological Organization) gilt Al 'Aziziyah in Libyen, etwa 55 Kilometer von Tripolis entfernt, als der Ort, wo die bisher höchste Temperatur gemessen wurde. Die Wetterstation eines italienischen Farmers registrierte dort im Jahre 1922 einen Wert von 58,0 Grad.

Die heißesten Orte der Erde

Hier im Death Valley wurde nach Al 'Aziziyah in Libyen im Jahre 1913 mit 56,7 Grad die zweit heißeste Temperatur gemessen. Als Hitzerekord in Deutschland gelten 40,2 Grad, die 1983 in der Oberpfalz sowie 2003 in Karlsruhe ermittelt wurden. Bildquelle: WetterOnline

Auch wenn dieser Wert weltweit eine hohe Akzeptanz genießt, ganz unumstritten ist er nicht. Zudem sind viele früher gemessenen Werte nicht mehr mit den heutigen vergleichbar. Früher befanden sich die Messinstrumente zumeist in Wetterhütten, die durch Sonneneinstrahlung je nach Bauart zum Teil selbst aufgeheizt wurden. Heute gibt es viele automatische Messstationen, die ständig mit Frischluft versorgt werden. Die Messungen liegen meist 1 bis 2 Grad niedriger als bei den Wetterhütten.

Temperaturmessung früher und heute

Während früher Wetterhütten (links) überwogen, werden heutzutage zunehmend Geräte genutzt, die ständiger Frischluftzufuhr unterliegen (rechts). Bildquelle: WetterOnline

Aber selbst wenn die Messung in Al 'Aziziyah einwandfrei wäre, ist davon auszugehen, dass es noch wärmere Orte gibt. Das weltweite Messnetz der "World Meteorological Organization (WMO)" umfasst zwar mehr als 11000 Wetterstationen, durchschnittlich kommt aber dennoch nur auf etwa alle 13 Quadratkilometer eine Station. Die heißesten Wüsten der Erde sind nur spärlich besetzt. Da kommen die Satellitenmessungen ins Spiel.

Das weltweite Stationsnetz

Das Stationsnetz der "World Meteorological Organization (WMO)" besteht aus mehr als 11 000 Wetterstationen. Während Europa vergleichsweise gut erfasst ist, gibt es vor allem in Afrika sowie im Bereich der Ozeane und Pole größere Lücken. Bildquelle: WetterOnline.

Diese können nahezu flächendeckend die Temperatur des gesamten Globus erfassen. Einziger Nachteil: Die Messinstrumente registrieren die vom Boden reflektierte Wärmestrahlung, also die Temperatur direkt am Erdboden. Die bisherigen mithilfe der Messinstrumente registrierten Rekorde beziehen sich jedoch auf die Temperatur in zwei Meter Höhe. Der Unterschied zwischen Boden und Luft kann durchaus 10 bis 20 Grad betragen. Dies weiß jeder, der einmal barfuß über den heißen Strand gelaufen ist.

Die heißesten Werte am Boden

Die Grafik zeigt die maximal vom Satelliten MODIS gemessene Temperatur am Erdboden zwischen den Jahren 2003 und 2009. Spitzenreiter mit 70,7 Grad Celsius ist die Wüste Lut im Iran. Bildquelle: NASA, Jesse Allen und Robert Simmon

Dennoch helfen die Satellitendaten auf der Suche nach dem heißesten Ort der Erde. Nach den Aufzeichnungen des Satelliten MODIS lag dieser zwischen den Jahren 2003 und 2009 in der Wüste Lut im iranischen Hochland. In fünf der sieben Jahre wurde dort die heißeste Temperatur des Jahres registriert. Im Jahre 2005 waren es sogar 70,7 Grad - wohlgemerkt direkt am Erdboden! Ähnlich hohe Werte wurden im Buschland von Queensland in Australien (69,3 Grad) sowie im Nordwesten Chinas in den sogenannten "Flammenden Bergen" (66,8 Grad) registriert.

Die Wüste Lut im Iran - Knapp 71 Grad am Erdboden

Die Wüste Lut im Osten Irans ist die größte Wüste des Landes. Berichten zufolge leben dort noch nicht einmal Bakterien. Arbeitsgruppen lagerten sterilisierte Milch aufgedeckt bei Temperaturen um 70 Grad. Die Milch blieb dennoch steril.

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...