WetterOnline ( https://www.wetteronline.de )

Wetternews

Dienstag, 04.08.2020

Dauerregen und sogar Schnee

Schweres Hochwasser in Bayern

Heftige Regenfälle führen im südlichen Bayern zu Überflutungen und Hochwasser. Sogar die Autobahn A8 bei Rosenheim ist zeitweise überflutet und gesperrt worden. Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz, Flüsse treten über die Ufer, es gibt Erdrutsche und auf der Zugspitze fällt Schnee.

Unser WetterReporter berichtet im Video aus den Überflutungsgebieten im Süden Bayerns.

Die Hochwassergefahr ist besonders im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen und Rosenheim am größten. Dort können sogar bebaute Gebiete von der Loisach überflutet werden. Auch in den Landkreisen Weilheim-Schongau, Miesbach, Ebersberg, Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land muss bis Mittwoch mit Überflutungen gerechnet werden. In München steigt der Pegel der Isar an, sodass ebenfalls Ausuferungen möglich sind.

Aufgrund von Überflutungen ist die Autobahn A8 in beide Richtungen gesperrt.

Durch den kräftigen Dauerregen ist die Feuerwehr im Dauereinsatz, allein im Kreis Rosenheim ist sie über 150 Mal ausgerückt. Im oberbayerischen Eurasburg drückte das Wasser von einem überschwemmten Feld in ein Einfamilienhaus. Bei dem Einsatz kamen auch Sandsäcke zum Einsatz. In Traunstein liefen etwa 20 Keller voll. An der Ausfahrt der Autobahn A95 bei Seeshaupt sprudelte das Wasser aus den Gullideckeln. Die A8 bei Rosenheim ist wegen Überflutungen zeitweise komplett gesperrt. Im Berchtesgadener Land trifft ein Erdrutsch ein Wohnhaus.

Die Regensummenkarte der vergangenen 48 Stunden zeigt, wo es am meisten geregnet hat. Örtlich kamen fast 200 Liter pro Quadratmeter zusammen.

Ursache für die Überflutungen waren große Regenmengen in sehr kurzer Zeit. Innerhalb von 48 Stunden fielen zum Beispiel in Siegsdorf-Höll nahe dem Chiemsee fast 200 Liter Regen pro Quadratmeter. Zum Vergleich: Normalerweise fallen dort nur etwa 100 Liter im gesamten Monat August. Ursache der enormen Regenmengen ist ein Tief, das feuchtkühle Luft gegen die Alpen lenkt. Da sich die Regenwolken an den Bergen stauen regnete es über längere Zeit sehr ergiebig.

Unser WetterReporter war am Dienstagmorgen auf der frisch verschneiten Zugspitze unterwegs. Er berichtet vom Augustschnee im Video.

In den Hochlagen der Alpen sind die Niederschläge zeitweise in Schnee übergegangen. Dabei sank die Schneefallgrenze gebietsweise bis auf rund 2300 Meter Höhe ab. Auf Deutschlands höchstem Berg lagen bei minus 2 Grad rund 30 Zentimeter Neuschnee. Mitarbeiter der Zugspitzbahn waren im Dauereinsatz, um Wege und die Besucherplattformen von den sommerlichen Schneemassen zu räumen.

(Ein Bericht von Sebastian Keßler aus der WetterOnline-Redaktion)

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...