WetterOnline ( http://www.wetteronline.de )

Astroinfos - Berichte für Fans der Astronomie

Donnerstag, 17.10.2013

Ural-Meteor: Fragment geborgen

Bruchstück fast 600 Kilo schwer

Acht Monate nach dem spektakulären Meteoritenabsturz über Russland haben Taucher jetzt ein riesiges Bruchstück des Himmelskörpers aus einem See nahe Tscheljabinsk geborgen. Das rund 600 Kilogramm schwere Fragment steckte in 13 Meter Tiefe im Schlamm und muss nun noch genauer untersucht werden. Sollte sich sein kosmischer Ursprung bestätigen, handelt es sich um eines der größten je gefundenen Meteoritenbruchstücke weltweit. Erste Bilder zeigen die für derartige Himmelskörper typische Schmelzkruste an der dunklen Oberfläche des Brockens.

Einschlagsloch eines der Meteoriten-Bruchstücke

Dieses Loch in der Eisdecke des Tschebarkulsees galt von Anfang an als möglicher Aufschlagsort eines großen Bruchstückes des ursprünglich 17 Meter großen Meteoriten. Bildquelle: AFP/ Chelyabinsk Region Police Department

Der Himmelskörper war am 15. Februar dieses Jahres über der Großstadt Tscheljabinsk in einer gleißenden Leuchtspur teilweise verglüht und dann aufgrund des enormen Reibungswiderstandes zerbrochen. Die Druckwelle des Überschallknalls, ein sogenannter "Airburst", beschädigte rund 7.000 Gebäude, mehr als 1.500 Menschen wurden durch die umherfliegenden Splitter zerborstener Fensterscheiben verletzt. Die Schäden lagen in Millionenhöhe.

Die Rauchspur des Meteoriten am Himmel über Russland

Als gleißend helle Feuerkugel jagte das kosmische Geschoss am 15. Februar 2013 über den Himmel und zog einen weithin sichtbaren Schweif aus verdampftem Gestein und Rauch hinter sich her. Bildquelle: fed potapow/YouTube

Nach Berechnungen der NASA war der Meteorit vor dem Eintauchen in die Erdatmosphäre etwa 17 Meter groß und wog rund 10.000 Tonnen. Er raste mit 60-facher Schallgeschwindigkeit durch die Atmosphäre, wo er schließlich in rund 20 Kilometer Höhe zerbrach. Dabei wurde das Energieäquivalent von 33 Hiroshimabomben freigesetzt. Bis zur Entdeckung des jetzt geborgenen Fragmentes waren bereits mehrere Hundert, meist aber nur kleine Bruchstücke des Himmelskörpers gefunden worden. Das größte Fragment hatte ein knappes Kilogramm gewogen.

Das 600-Kilo-Bruchstück des Tscheljabinsk-Meteoriten

Gut zu erkennen ist die für Meteoriten typische, dunkle Schmelzkruste an der Oberfläche des Trümmerstückes, die durch die Reibungshitze beim Flug durch die Erdatmosphäre entsteht. Bildquelle: euronews / Youtube Video

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...