WetterOnline ( http://www.wetteronline.de )

Wetternews

Montag, 06.07.2015

Bilanz des turbulenten Sonntags

Große Probleme im Bahnverkehr

Eine Wetterfront hat am Sonntag die extreme Hitze mit großem Tamtam vertrieben. Viele Keller standen unter Wasser und umgestürzte Bäume blockierten Straßen. Auch die Bahn hatte mit den Unwetterfolgen zu kämpfen.

Die extreme Hitze entlud sich vor allem in der West- und Nordhälfte Deutschlands in teils schweren Unwettern. Vielerorts prasselte Hagel vom Himmel und Starkregen überflutete Straßen und Wege - mehr im Video!

Im Bahnverkehr mussten einige Strecken gesperrt werden, nachdem umgestürzte Bäume Oberleitungen beschädigt und die Schienen blockiert hatten. Im Fern-, Regional und Güterverkehr kam es bis Montagnachmittag zu Zugausfällen. Besonders betroffen war die Strecke Berlin-Hannover. Einsatzkräfte waren die ganze Nacht hindurch mit Spezialfahrzeugen unterwegs, um die Schäden zu beseitigen. In den Hauptbahnhöfen in Berlin, Hannover und Magdeburg sowie am Hamburger Bahnhof Altona stellte die Bahn Hotelzüge bereit, in denen Fahrgäste übernachten konnten.

Bei Wolfsburg kippt ein Baum auf einen fahrenden ICE mit 460 Passagieren an Bord. Sie müssen stundenlang auf eine Evakuierung in dem unwegsamen Gelände warten. Bild: nonstopnews

Glück im Unglück hatten die Fahrgäste in einem ICE auf dem Weg von Berlin nach Frankfurt. Schwere Sturmböen warfen einen Baum auf den vollbesetzten Zug mit 460 Passagieren. Fast zwei Stunden waren die Reisenden im Zug bei ausgeschalteter Klimaanlage eingeschlossen. Erst dann gelang es einen sicheren Weg freizuschneiden und die Rettungskräfte konnten mit der Bergung beginnen.

Ein schweres Hagelunwetter zog am Sonntagabend über das Rheinland hinweg. Unser Wetterreporter Marco Kaschuba war im Großraum Köln/Bonn unterwegs. Mehr im Video.

Die Gewitter brachten neben Sturm auch Hagelschlag. Bis zu 6 Zentimeter große Eiskörner prasselten im Süden Nordrhein-Westfalens vom Himmel und hinterließen an Autos Dellen. Teilweise wurden Jalousien durchlöchert und Fensterscheiben eingeschlagen. Im Kreis Gütersloh brannten zwei Dachstühle von Wohnhäusern nach Blitzeinschlägen nieder. In Herford schlug ebenfalls ein Blitz in ein Haus ein. Verletzt wurde niemand.

Mit der Hitzewelle wurde ein neuer Temperaturrekord aufgestellt. Die Wetterstation im bayerischen Kitzingen verzeichnete am Sonntag 40,3 Grad. Das ist die höchste jemals gemessene Temperatur in Deutschland seit Beginn der flächendeckenden Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Die alte Bestmarke lag um ein Zehntel Grad darunter und wurde 2003 in Karlsruhe und Freiburg sowie 1983 in Gärmersdorf in der Oberpfalz gemessen.

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...