WetterOnline ( http://www.wetteronline.de )
Bern

Fernweh

Bern und sein Umland wandernd erkunden

Bern und sein Umland wandernd erkunden

Beim Wandern in Bern und im Umland erleben Besucher auf einfacheren und anspruchsvollen Touren traumhaft schöne Ausblicke vor majestätischen Viertausendern.

Schon ein Stadtrundgang durch Bern, einer der schönsten Städte der Schweiz, wird zum Erlebnis. Die Altstadt mit dem weltberühmten Zytglogge-Turm und ihren kilometerlangen Laubengängen zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und wird von der Aare umflossen. Bei schönem Sommerwetter tummeln sich dort zahlreiche Menschen im kühlen Wasser und lassen sich von der Strömung flussabwärts treiben. Gleichzeitig genießen sie einen atemberaubenden Blick auf die historische Stadtkulisse, die direkt über ihnen thront.

Für alle, die auf Wanderwegen im Berner Umland die malerische Schweiz erkunden möchten, sind der Sommer und frühe Herbst ideal, denn im Frühling können einige Strecken noch vereist sein. Über 60 erstklassige Trails stehen im Berner Oberland zur Auswahl. Die Natur per pedes zu entdecken, macht Spaß und ist gesund.

Herrliche Panoramen erwarten Bergfreunde beispielsweise bei Frutigen auf der Gipfelwanderung von der Elsigenalp zum Elsighorn. Die sieben Kilometer lange Strecke, für die rund drei Stunden benötigt werden, verläuft auf dem Rückweg am Elsigseeli vorbei, wo sich eine Rast anbietet. Eine der schönsten Touren, die nur etwa eine Stunde dauert, führt durch die atemberaubende Cholerenschlucht in der Nähe von Adelboden. Ausgangspunkt ist der Parkplatz bei Achseten. Insgesamt gibt es 13 gewaltige Schluchten, die Wanderungen im Berner Oberland zu einem einzigartigen Erlebnis machen. Einige eignen sich auch für größere und trittsichere Kinder. Am berühmtesten ist die Aareschlucht bei Meiringen, doch spektakulär sind sie alle.

Auf der Rundwanderung zwischen Heiligenschwendi und Blueme laufen Bergfans auf einer Sonnenterrasse hoch über Thun. Je nach Witterung ist die Strecke leicht bis anspruchsvoll und bietet eine tolle Aussicht auf den tiefblauen See. Im Frühsommer kann auf dem Panoramawanderweg mit Sicht auf Rosenhorn, Wellhorn und Wetterhorn vereinzelt Schnee liegen, deshalb ist Trittsicherheit notwendig. Ein weiterer Höhenweg mit beeindruckenden Panoramen beginnt an der Bergstation Höchst bei Adelboden. Die Sesselbahn dorthin ist jedoch nur am Wochenende in Betrieb. Mit etwas Glück begegnen aufmerksame Naturfreunde unterwegs Murmeltieren.

Reisewetter Bern

Im Hochsommer und Frühherbst ist das Wetter zum Wandern rund um Bern beständiger als im Frühsommer, der sich in der Region oft wechselhaft zeigt. Am wärmsten wird es im Juli und August. Wenn die Temperaturen in der Stadt dann häufiger 25 Grad und mehr erreichen und ab und an auch die 30-Grad-Marke überschreiten, ist es in den Bergen deutlich angenehmer. Dort kommt es allerdings häufiger zu Gewittern. Vor einer längeren Tour ist es daher ratsam, das Wetter genau zu verfolgen. Auf den Nordhängen der höheren Gipfel liegt auch im Sommer teilweise noch Schnee. Deshalb gehört auf jeden Fall eine Jacke ins Wandergepäck. Und wer bei Regenwetter nach einer Wander-Alternative sucht, der findet sie vielleicht bei einem Einkaufsbummel unter den Lauben der Berner Altstadt.

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen
Seite per E-Mail empfehlen Mail

Das Wetter in ...